Lehrerarbeitszeit

Verband Niedersächsischer Lehrkräfte - VNL/VDR: Urteil zur Lehrerarbeitszeit bildungspolitisches Waterloo

Mit Verkündung des Lüneburger Oberverwaltungsgerichtsurteils zur Lehrerarbeitszeit an Gymnasien hat die Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze und mit der Kultusministerin ihr Waterloo erlebt, so der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte - VNL/VDR in seiner Stellungnahme zum gefällten OVG-Urteil. Es wird Zeit, dass Ministerpräsident Stephan Weil die Schulpolitik zur Chefsache macht und sich um eine Beruhigung und Normalisierung bemüht, so der VNL/VDR.

10.06.2015 Pressemeldung Verband Reale Bildung

Das OVG hat in seinem Urteil eindeutig festgestellt, dass das Land seine Fürsorgepflicht seinen Lehrerinnen und Lehrern gegenüber vernachlässigt hat. So deutlich hat ein Gericht einer Landesregierung und ihrer Kultusminsterin noch nie die Leviten gelesen und somit die Meinungen der Lehrerverbände und Gewerkschaften bestätigt.

"Es wird Zeit, dass die Landesregierung und das Kultusministerium eine wissenschaftliche Untersuchung über die wahren Arbeitsbedingungen aller Lehrkräfte in Auftrag gib. Das ist eine alte, immer wieder gestellte Forderung unseres Verbandes", unterstreicht Torsten Neumann, stellvertretender VNL/VDR-Vorsitzender nachdrücklich.

Außerdem warnt der VNL/VDR eindringlich davor, die rot-grüne ´Zukunftsoffensive Bildung` weiterhin auf Kosten der Lehrkräfte umzusetzen. Wahlgeschenke dürfen nicht durch Mehrbelastungen der Lehrkräfte finanziert werden, so der VNL/VDR abschließend.

Ansprechpartner

Verband Reale Bildung

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden