Lehrstellenmangel

Volle Unterstützung für Bayerns junge Realschullehrkräfte

(pm) Die Realschulfamilie steht geschlossen hinter ihren Nachwuchslehrkräften: Der Landeselternverband Bayerischer Realschulen (LEV-RS) und die Vereinigung Bayerischer Realschuldirektorinnen und Direktoren (VBR) unterstützen die Forderung nach mehr Junglehrern an Bayerns Realschulen.

16.07.2015 Artikel

Zum neuen Schuljahr werden weniger als vier Prozent der fertig gewordenen Referendare und Wartelistenbewerber ein festes Stellenangebot des Kultusministeriums bekommen.

"Die Unterschriftenaktion des Bayerischen Realschullehrerverbands begrüßen wir Elternvertreter sehr", sagt Ronald Sterler, Vorsitzender des LEV-RS. "Unsere Kinder bekommen an der Realschule eine Ausbildung auf Spitzenniveau. Wir merken aber, dass individuelle Fördermaßnahmen zunehmend nicht mehr angeboten werden können, weil dafür die nötigen Lehrkräfte fehlen."

Auch von Seiten der Direktoren kommt die dringende Forderung, die Realschulen mit zusätzlichen jungen Lehrkräften zu versorgen. Der Vorsitzende der VBR, Bernhard Buchhorn, ist überzeugt: "Wenn die hohe Qualität der Realschulen erhalten bleiben soll, braucht es jetzt Investitionen in die Zukunft. Der Nachwuchs bringt den Schulen Impulse und Ideen zur Weiterentwicklung, auf die wir nicht verzichten können."

Fast 97 Prozent der angehenden Realschullehrkräfte werden im kommenden Schuljahr vom Staat abgelehnt. Dazu gehören auch knapp 1600 Bewerber, die auf der Warteliste stehen. Für sie hat der Bayerische Realschullehrerverband (brlv) eine Online-Unterschriftenaktion ins Leben gerufen. Auf der Homepage des brlv kann sich jeder Unterstützer namentlich oder anonym eintragen. Die gesammelten Stimmen werden zu Beginn des neuen Schuljahres an die politisch Verantwortlichen übergeben.

"Die Geschlossenheit von Eltern, Lehrkräften und Schulleitern zeigt, dass an unseren Realschulen dringender Handlungsbedarf besteht", kommentiert Jürgen Böhm, Vorsitzender des brlv, die gemeinsame Haltung der relevanten Verbände im Realschulbereich.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden