"Vorkenntnisse von Flüchtlingskindern nutzen!"

Flüchtlingskinder wurden aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen und mitten in ihrer Lernentwicklung unterbrochen. In einem für sie völlig neuen schulischen Umfeld müssen sie trotz sprachlicher Barrieren rasch wieder Anschluss erlangen. Viele Kinder fänden schneller zu schulischem Erfolg, wenn mit einer gezielten Sprachförderung ihr Vorwissen abgerufen wird, sagen die Lehrerinnen Claudia Drews und Anna Weininger. Dazu eigne sich besonders das Fach Mathematik.

17.12.2015 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Was sind Ihre Erfahrungen mit Flüchtlingskindern?
Anna Weininger: Die Schwierigkeiten bei Flüchtlingskindern z.B. aus Syrien oder Afghanistan liegen oft nicht bei den inhaltlichen mathematischen Kompetenzen, sondern beim fehlenden Fachwortschatz. Probleme entstehen beispielsweise dann, wenn sie in Arbeitsanweisungen Fachbegriffe wie Tauschaufgabe oder Umkehraufgabe lesen und die Bedeutung nicht kennen. Viele Lehrwerke reißen das Thema Sprachförderung nur an. Notwendig sind aber konkrete Übersetzungshilfen.

Welche Schulerfahrungen bringen Flüchtlingskinder mit?
Claudia Drews: Flüchtlingskinder haben sehr unterschiedliche Vorkenntnisse. Es gibt Kinder, die nur kurz oder noch nie eine Schule besucht haben, deren Eltern möglicherweise selbst nicht alphabetisiert sind; und andere, die bereits mathematische Fertigkeiten erreicht haben und in ihrer Muttersprache schon zählen und rechnen.
Anna Weininger: Flüchtlingskinder treten manchmal mitten im Schuljahr in eine Klasse ein. Sie haben beispielsweise die Einführung in eine Rechenstrategie verpasst und wissen nicht, was Plus und Minus überhaupt heißt. Oder es fällt ihnen schwer auf Deutsch zu zählen, weil ihnen der Wortschatz fehlt. Das hindert sie daran, mathematische Fortschritte zu machen.

Wie gelingt es, nicht-deutschsprechende Kinder in den Unterricht zu integrieren?
Claudia Drews: Kinder, die in einem sprachförderlichen Unterricht die mathematische Fachsprache lernen, lesen Aufgaben und Rechenzeichen rasch. Auch das Inhaltsfeld Raum und Form, z.B. Bauen mit Würfeln, ermöglicht Kindern einen guten Einstieg. Präpositionen, die in der Muttersprache oft nur bedingt vorhanden sind, können beim Baudiktat geübt und in Partnerarbeit in einer natürlichen Lernumgebung wiederholt werden. Dabei kann das Kind positive Lernerfahrungen machen.
Anna Weininger: Oder das Beispiel Zahlwörter. Für viele nicht-deutschsprachige Kinder ist es schwierig, dass im Deutschen zweistellige Zahlen in umgedrehter Reihenfolge zur Schreibrichtung gesprochen werden. Visualisierungen können hier helfen. Um diese sprachliche Besonderheit klar zu machen, können auch unterschiedliche Herkunftssprachen kontrastiv einbezogen werden. Verstehen die Kinder einmal das Prinzip, können sie schnell den Aufbau der deutschen Zahlwörter auf größere Zahlenräume ausweiten.

Was brauchen Schulen mit Willkommens- oder Seiteneinsteigerklassen?
Anna Weininger: Kleine praktische Lösungen Und zwar immer dann, wenn kurzfristig und bei unterschiedlichem Kenntnisstand Hilfe benötigt wird. Je offener die Materialien sind, unabhängig vom Lernstand der Klasse, desto leichter können sie eingesetzt werden.

Was können Lehrer sonst noch tun?
Claudia Drews: Nicht selten kommen Kinder im Laufe des Schuljahres in eine bestehende Lerngruppe, die zunächst ihrem Alter und nicht zwingend ihrem Lernstand entspricht. Sie alle in Unterrichtsgespräche zu integrieren, erfordert Kreativität. Hier können zum Beispiel Partnerkinder als Übersetzer die Lehrkraft unterstützen. Außerdem werden Lehrkräfte für Muttersprachen wichtige Begleiter bei Elterngesprächen.
Anna Weininger: Grundsätzlich ist ein handlungsorientierter Zugang zur Sprachförderung sinnvoll, z.B. durch spielerische Lernumgebungen oder den Einsatz von didaktischem Material und Wortspeicherkarten. Das fördert nicht nur die Motivation, sondern schafft einen kognitiven Zugang zum neuen Fachwortschatz.

Ihre Erfahrungen haben Claudia Drews und Anna Weininger in die Sonderpublikation "Kleiner Mathe-Sprachführer" eingebracht, die zum kostenlosen Download bereit liegt. Auf 64 Seiten erleichtern Übungen, Merkwissen und ein Fachlexikon für Arabisch, Russisch und Türkisch nicht-deutschsprachigen Kindern die ersten Schritte im Mathematikunterricht. Die Lehrkraft wird mit didaktischen Hinweisen und Tipps für den Unterricht unterstützt.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden