Didacta-Themendienst

Wie Kinder recht schreiben lernen

Ein kontrovers diskutiertes Thema in der Grundschuldidaktik ist die Rechtschreiberziehung. Warum Kinder wissen sollten, dass es eine normierte Rechtschreibung gibt, erklärt Prof. Dr. Erika Brinkmann, stellvertretende Bundesvorsitzende des Grundschulverbands.

12.01.2018 Bundesweit Artikel Stefany Krath
  • © Hans Brüggelmann Seit 2011 ist Erika Brinkmann Landesvorsitzende des Grundschulverbands in Baden-Württemberg und seit 2014 stellvertretende Bundesvorsitzende.

    Dieses Bild kann unter Angabe der Bildquelle für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden.

Frau Prof. Brinkmann, Wissenschaftler haben in diversen Studien die Rechtschreibleistungen unterschiedlicher Jahrgänge zwischen 1972 und 2016 verglichen. Mit dem Ergebnis, dass die Fehlerquote steigt. Laufen Kinder in Deutschland Gefahr, zu Rechtschreibanarchisten zu werden?
Für die Entwicklung der Rechtschreibkompetenz zwischen 1945 und 2000 gibt es generell keine klaren Belege, sondern nur widersprüchliche Befunde – je nach Altersgruppe, Stichprobe, Aufgabe usw. Das ist nicht verwunderlich, da es aus dieser Zeit keine – den heutigen Ansprüchen genügenden – repräsentativen und methodisch verlässlichen Studien gibt. Für die Zeit nach 2000 zeigt sich eine leichte Verbesserung der Rechtschreibung an den Grundschulen. Und der IQB-Ländertrend 2015 hat in 9. Klassen entgegen dem Mediengetöse in der durchschnittlichen Rechtschreibkompetenz über alle Bundesländer hinweg keine signifikanten Unterschiede zwischen den Jahren 2009 und 2015 festgestellt, während aktuell der IQB-Grundschultrend von einer leichten Verschlechterung berichtet. Die Untersuchungen ergeben ein sehr uneinheitliches Bild, das aber keinen generellen Rechtschreibverfall belegt. Trotzdem möchte ich festhalten, dass es in Deutschland nach wie vor zu viele Kinder gibt, die über eine für unsere Gesellschaft nur unzureichende Schriftkompetenz verfügen. Da gibt es auch in den Grundschulen noch viel zu tun!

Immer mehr Bundesländer wenden sich von Jürgen Reichens Methode: „Lesen durch Schreiben“ ab. Ist es ein Fehler, Kinder zu ermutigen, einfach draufloszuschreiben?
„Lesen durch Schreiben“ ist eine Methode, um die Kinder zum selbstständigen, sinnverstehenden Lesen zu bringen. Es ist kein Verfahren, mit dessen Hilfe die Kinder die Rechtschreibung erwerben sollen. Anders im Spracherfahrungsansatz: Die Kinder sollen von Schulbeginn an in die Lage versetzt werden, mit Hilfe der Anlauttabelle die Schrift funktional zu nutzen. Die Kinder schreiben erste Wörter zu Bildern, Notizen, Einkaufszettel und Liebesbriefe, indem sie sich an der Lautung des Gesprochenen orientieren, und versuchen, das, was sie im Mund beim Sprechen fühlen, in passende Schriftzeichen zu übersetzen. Dies entspricht genau den Forderungen der KMK, in denen es heißt: „Die Kinder nutzen die Schrift von Beginn an zur Kommunikation, zum Festhalten von Informationen und zum gedanklichen Austausch.“ Mit einem Lehrgang, in dem jede Woche ein bis zwei neue Buchstaben gelernt werden, können die Kinder frühestens im zweiten Schuljahr selbstständig über das schreiben, was sie persönlich bewegt, weil erst dann alle Buchstaben „dran“ waren. Mit Hilfe einer Anlauttabelle, auf der die Kinder zu den Sprechlauten passende Schriftzeichen finden können, gelingt den meisten Kindern das selbstständige Schreiben ziemlich rasch.

Prägen sich falsche Schreibweisen nicht ein?
Die Zuordnung von Lauten und Buchstaben hilft den Kindern, unser alphabetisches Schriftsystem zu verstehen und die Schrift frühzeitig aktiv nutzen zu können. Da dieses alphabetische Prinzip aber nicht 1:1 in unserer Orthografie umgesetzt wird, entsprechen die Kinderschreibungen zuerst einmal nicht den orthografischen Normen. Für den Einstieg in das Verfassen von Texten erfüllen sie aber ihren Zweck, und da die Kinder jedes einzelne Wort immer wieder neu konstruieren, prägen sich diese Schreibungen auch nicht ein. Grundsätzlich ist es also außerordentlich sinnvoll, die Kinder zum Drauflosschreiben zu ermutigen. Allerdings muss für alle Beteiligten deutlich geklärt werden, dass diese Kinderschreibungen nicht das Ziel des Unterrichts sind, sondern ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zum immer richtigeren Schreiben.

Was sollten Lehrkräfte beachten?
Zentrum des Anfangsunterrichts ist das Schreiben eigener Wörter und Texte – und analog das Lesen in selbst gewählten Büchern. Beides muss zu Beginn gut eingeführt werden, zum Beispiel durch das gemeinsame lautierende Schreiben einfacher Wörter mit Hilfe einer großen Anlauttabelle im Klassenraum und durch das gemeinsame Erlesen einfacher Wörter, die graphemweise aus einem Lesekrokodil oder Turnbeutel herausgezogen und lautiert werden. Aus diesem freien Umgang mit der Schriftsprache lassen sich dann weiterführende Aktivitäten entwickeln, wie die Übersetzung des Kindertexts durch die Lehrperson in die Buchschrift, in der die Kinder anschließend in den einzelnen Wörtern die Buchstaben markieren können, die sie schon richtig geschrieben haben. Regelmäßige kurze Rechtschreibgespräche, in denen die Lehrerin oder ein Kind ein besonders schwieriges Wort diktiert, das jeder zunächst für sich aufschreibt, dann die Schreibung mit der Partnerin oder der Tischgruppe bespricht, ehe die Lösungen gemeinsam in der Klasse diskutiert und schließlich das richtige Wort mit orthografisch korrekter Begründung aufgeschrieben wird, kommen ab Ende der ersten Klasse dazu. So kann eine zunehmend sichere Rechtschreibkompetenz aus dem freien Schreiben erwachsen – fundiert in der grundlegenden Einsicht in das alphabetische Prinzip, die Lautorientierung unserer Schrift.

Vom 20. bis 24. Februar 2018 führt die didacta als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse wieder Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Hannover zusammen. Zu den Referenten gehört auch Prof. Dr. Erika Brinkmann:

Forum Unterrichtspraxis
Rotstift oder Didaktik? Wie Kinder recht schreiben lernen
Prof. Dr. Erika Brinkmann, stellvertretende Bundesvorsitzende des Grundschulverbands
22. Februar 2018
12:00 – 13:00 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V. 

Forum didacta aktuell
Warum es nicht egal ist, wie wir schreiben
Kathrin Kunkel-Razum, Leiterin der Dudenredaktion, diskutiert mit Pädagogen und Sprachexperten:

  • Burghart Klaußner, Theater- und Filmschauspieler (angefragt)
  • Ulrike Holzwarth-Raether, Grundschullehrerin, Schulentwicklerin und Autorin
  • Professor Dr. Peter Gallmann, Mitglied des Rates für deutsche Rechtschreibung

24. Februar 2018
11:00 - 11:45 Uhr
Veranstalter: Bibliographisches Institut 

Forum Bildung
Schwächere Schülerleistungen in der Grundschule – was tun? Konsequenzen aus der IQB-Länderstudie Klassenstufe 4
Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Hans Anand Pant, Geschäftsführer Die Deutsche Schulakademie gGmbH
  • Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Dr. Ludwig Spaenle, Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst des Freistaates Bayern 

23. Februar 2018
14.45 bis 15.45 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2018 finden Sie unter www.didacta-hannover.de und www.facebook.com/didacta.bildungsmesse.

Information für Redaktionen: Interviews, Texte und Zitate aus diesem Themendienst können gerne zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Beim Bildmaterial beachten Sie bitte die Nutzungshinweise am jeweiligen Bild. Über ein Belegexemplar an info( at )bildungsklick.de freuen wir uns.

Der Themendienst im Überblick: Weitere Artikel und Interviews zur didacta 2018 finden Sie in unserem Dossier.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden