Kultusminister startet Schulversuch in der beruflichen Bildung

"Mit Beginn des kommenden Schuljahrs wollen wir im Bereich der beruflichen Bildung neue Wege gehen und starten einen Schulversuch. Mit einjährigen Berufseinstiegsklassen (BEK) wollen wir insbesondere den Jugendlichen bessere berufliche Perspektiven geben, die jetzt mit sehr schwachem oder fehlendem Hauptschulabschluss meist die Berufsgrundbildungsjahre oder die Berufsfachschulen besuchen und dort oft Probleme mit dem Anforderungsniveau haben", hat der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute (15.05.2006) einen Schulversuch in zunächst 12 Berufsbildenden Schulen des Landes angekündigt. Weitere 28 Schulen, die sich ebenfalls für den Schulversuch beworben hatten, erhalten die Möglichkeit, ohne Berichtspflichten in den Versuch einzusteigen und die Ergebnisse umzusetzen.

16.05.2006 Niedersachsen Pressemeldung Niedersächsisches Kultusministerium

"Wir wollen ein Angebot machen, das einen guten Hauptschulabschluss zum Ziel hat. Es ist damit einerseits unterhalb der Standards von BGJ und Berufsfachschule angesiedelt ist, andererseits aber deutlich oberhalb den Standards des Berufsvorbereitungsjahrs (BVJ) rangiert, welches den Einstieg in die berufliche Grundbildung erleichtern soll", erläuterte Busemann. Die Zielgruppe der BEK umfasse jährlich rund 8.000 Schülerinnen und Schüler.

Die neue Schulform werde mit einem berufspädagogischen Ansatz arbeiten und vorrangig die Basiskompetenzen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch sowie die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu stärken. Ermöglicht werden solle die Orientierung auf einen bestimmten Berufsbereich oder Beruf. "Wir reagieren damit unter anderem frühzeitig auf die Veränderung des Berufsbildungsgesetzes auf Bundesebene, wonach die Anrechnungsverpflichtung für das BGJ spätestens ab 2009 wegfällt. Zu erwarten ist, dass eine freiwillige Anrechnung der schulischen Grundausbildung durch die Ausbildungsbetriebe nur für leistungsstarke Absolventen des BGJ erfolgen wird", so Busemann.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden