Bildungschancen

775 Millionen Menschen sind weltweit Analphabeten

Weltweit können rund 775 Millionen Jugendliche und Erwachsene nicht lesen und schreiben. Anlässlich des UNESCO-Welttages der Alphabetisierung am 8. September macht die Deutsche UNESCO-Kommission auf die immer noch hohe Zahl von Analphabeten aufmerksam.

06.09.2012 Pressemeldung Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Die Mehrheit von ihnen lebt in Süd- und Westasien und Subsahara-Afrika. Fast zwei Drittel der Analphabeten sind nach wie vor Mädchen und Frauen. Rund 122 Millionen Jugendliche haben keine Schreib- und Lesekenntnisse.

"Die Regierungen geben weltweit zu wenig Geld für die Alphabetisierung aus, obwohl Bildung ein Menschenrecht ist", sagt Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. Die Weltgemeinschaft habe sich im Jahr 2000 auf dem Weltbildungsforum in Dakar verpflichtet, die Situation global zu verbessern. "Schreiben und Lesen sind der Schlüssel, um aus der Armut herauszukommen", so Bernecker.

Der Welttag steht in diesem Jahr unter dem Thema "Alphabetisierung und Frieden". Bewaffnete Konflikte sind ein Grund für die weltweit hohe Zahl an Analphabeten. Sie binden nicht nur Geld für Militär statt für Bildung, sie verringern auch ökonomisches Wachstum, führen zu größerer Armut und zerstören Infrastruktur.

Um die Alphabetisierung voranzubringen, haben die Vereinten Nationen von 2003 bis 2012 die Weltdekade der Alphabetisierung ausgerufen und der UNESCO die Federführung übertragen. Ihren Abschlussbericht mit der Evaluierung der weltweiten Aktivitäten wird die UNESCO 2013 der UN-Vollversammlung in New York vorlegen.

Weitere Informationen

Website der UNESCO zum Welttag der Alphabetisierung

UNESCO-Weltbildungsbericht 2011: "Die unbeachtete Krise - Bewaffneter Konflikt und Bildung"


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden