Jugend forscht 2008 oder "Viva la Neugier!"

Nanotechnologie mit Tesafilm und Grafit? Wie das und ein paar andere erstaunliche Dinge funktionieren, erklärten junge Nachwuchsforscherinnen und -forscher Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt.

15.09.2008 Pressemeldung Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Die promovierte Physikerin Angela Merkel freute sich sichtlich über den Besuch der 60 Bundessiegerinnen und Bundessiegern des Wettbewerbs "Jugend forscht". Die jungen Forscherinnen und Forscher repräsentierten "unsere Hoffnung, die sogenannten MINT-Fächer, also Mathematik, Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften, voranzubringen", sagte Merkel.

Die Kanzlerin überreichte den mit 1.700 Euro dotierten Sonderpreis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit. Der Preis ging an die Gymnasiasten Tobias Kaufmann (16), Luca Banszerus (16) und Michael Schmitz (17) aus Bad Münstereifel.

Den Schülern des St. Michael-Gymnasiums ist es gelungen, Graphen (Betonung auf dem "e") mit den einfachen Mitteln eines Schullabors herzustellen. Das ist sehr beachtlich für eine atomdünne Kohlenstoffschicht. Dafür haben die Jungforscher einfach ein Stück Klebefilm auf Grafit geklebt. Wieder abgezogen und auf ein Siliziumscheibchen geklebt, waren unterm Mikroskop winzige Graphen-Flöckchen zu erkennen. Der Brechungskontrast des Lichts belegte die Dicke der Probe: genau eine Schicht Kohlenstoffatome.

Gemeinsam mit Fachleuten der Universität Aachen gelang es den Schülern sogar, aus einer Graphen-Probe einen Feldeffekttransistor zu bauen. Graphen ist ein überaus vielversprechender Grundstoff für die Nanotechnologie von morgen. Der Kontakt zu Abiturienten der Schule war durch Betreuungslehrer Walter Stein zustande gekommen.

Junge Forscher braucht das Land

90 Prozent der bisherigen Siegerinnen und Sieger haben sich für ein naturwissenschaftliches Studium entschieden. Beruflich entscheidet sich anschließend mehr als die Hälfte für Forschung und Entwicklung an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Die Zahlen sprechen für sich!", so die Bundeskanzlerin.

Dies sei eine gute Nachricht angesichts des drohenden Fachkräftemangel in diesem Bereich. "Wir sagen nichts Dramatisches, sondern nur die Wahrheit, wenn wir sagen, dass wir auf diesem Gebiet nicht genügend Nachwuchs haben", befand Merkel.

Gleichzeitig appellierte Sie an die Wirtschaft: "Junge Leute, die sich entscheiden, ein ingenieurwissenschaftliches, ein technisches, ein naturwissenschaftliches Studium zu beginnen, entscheiden sich ja nicht gerade dafür, im Studium nichts zu tun. Sie entscheiden sich für ein hartes Studium. Dann muss es auch eine gute Berufsperspektive geben."

Forschende Mädchen im Kommen

Unter dem Motto "Viva la Neugier!" waren beim diesjährigen 43. Bundeswettbewerb "Jugend forscht" 10.102 Jungforscher und Jungeforscherinnen an den Start gegangen: die zweithöchste Teilnehmerzahl seit den Anfängen des Wettbewerbs im Jahr 1965. Rund 38 Prozent waren Mädchen. Ein Rekord, wie der stellvertretende Geschäftsführer der Stiftung "Jugend forscht", Nico Kock, betonte.

Die Vergabe der Platzierungen und Sonderpreise fand bereits am 25. Mai in Bremerhaven statt. Sponsor des Bundeswettbewerbs waren in diesem Jahr die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V.

"Jugend forscht" wurde 1965 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, ins Leben gerufen. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Unternehmen und Schulen. Die Einladung aller Platzierten zu einem Empfang ins Bundeskanzleramt ist Tradition. Die Verleihung des Sonderpreises für die originellste Arbeit gilt als besondere Leistungsmotivation und ist einem Bundessieg gleichgestellt. Der Sonderpreis wurde erstmals 1971 ausgelobt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden