Kunstminister Thomas Goppel ernennt Künstler des Bayerischen Staatsballetts zu Kammertänzerinnen und Kammertänzern

Das herausragende künstlerische Wirken und die Verdienste um das Bayerische Staatsballett von Lisa-Maree Cullum, Lucia Lacarra, Alen Bottaini und Norbert Graf hat der bayerische Kunstminister Thomas Goppel am Montag mit der Verleihung der Dienstbezeichnung "Bayerische/r Kammertänzer/in" gewürdigt. Goppel: "Diese Ehrung ist zugleich Dank und Anerkennung für Ihre anhaltende Verbundenheit zum Bayerischen Staatsballett!"

16.06.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Bayerische Staatsballett gehört auch international zu den herausragenden Tanz-Ensembles. Sein Repertoire ist eines der vielfältigsten der Welt und umfasst mehr als fünfzig Werke.

Die Dienstbezeichnung "Bayerische/r Kammertänzer/in" ist ein Ehrentitel, der ausschließlich an herausragende Tänzerinnen und Tänzer für ihr brillantes künstlerisches Wirken verliehen wird. Die Dienstbezeichnung "Bayerische/r Kammertänzer/in" wurde 1996 eingeführt, um auch im Ballettbereich eine den Kammersängern und Kammerschauspielern vergleichbare ideelle Würdigung zuteil werden zu lassen. Verleihungstermine werden nach Bedarf festgelegt. Bisher wurde der Titel "Kammertänzerin" an Judith Turos verliehen (1997).

Lisa-Maree Cullum, gebürtige Neuseeländerin, ist seit zehn Jahren im Ensemble des Staatsballetts. Sie tanzt als Erste Solistin alle klassischen Ballerinenrollen von Giselle über Dornröschen bis Schwanensee. Lisa-Maree Cullum, so Minister Goppel in seiner Laudatio, brilliert auch im dramatischen Fach in Manon oder in Julia und Tatjana. Mit ihrer lupenreinen klassischen Technik und ihrer außergewöhnlichen Musikalität triumphiert sie in vielen weiteren Balletten – von Kylian, Neumeier, van Manen und anderen.

Lucia Lacarra aus San Sebastián (Spanien) gehört seit 2002 dem Bayerischen Staatsballett an. In der Laudatio hob der Kunstminister hervor, dass die Künstlerin ihre natürliche Grazie, Schönheit und Anmut mit einer verlässlichen Technik vereint. Hinzu kommen große Musikalität, ungeheure Kraft und Ausdauer. Beim Bayerischen Staatsballett tanzte sie – noch vor ihrem offiziellen Antritt als Erste Solistin – bereits im Juni 2002 in Robbins' In the Night. Danach erarbeitete sie sich zahlreiche große dramatische Rollen und machte sich einen choreographischen Stil nach dem anderen zu eigen.

Der Italiener Alen Bottaini aus Italien kam 1993 als Solist zum Ensemble des Bayerischen Staatsballetts. Seit 1999 ist er Erster Solotänzer. In seinen 15 Jahren am Bayerischen Staatsballett hat sich der Künstler sehr vielseitig entwickelt. Er tanzte die prägenden klassischen Rollen des 19. Jahrhunderts wie den Siegfried im Schwanensee oder Solor in La Bayadère. Sein Repertoire umfasst aber auch die skurrilen Charaktere des Mats Ek, die energiegeladenen Explosionen von William Forsythe oder die Dynamik eines Hans van Manen. Er beherrscht die leisen Töne des Armand in der Kameliendame so überzeugend wie den geldgierigen Birbanto in Le Corsaire oder den widersprüchlichen Zauberer Prospero in Der Sturm. Sein virtuoser tragikomischer Mercutio steht dem bis in den Tod liebenden Romeo in nichts nach, so Minister Goppel.

Norbert Graf, geboren in Köln, ist seit 1994 Solist beim Bayerischen Staatsballett. Klassisch ausgebildet, konnte er seine Stärken und seine Leidenschaft sehr früh in den neoklassischen und modernen Werken verwirklichen. Seine außergewöhnliche Kreativität, sein Mut, seine Präsenz und seine reiche Persönlichkeit überzeugten jeden in München tätigen Choreographen. So konnte Norbert Graf mit ihnen allen an neuen Werken arbeiten und vielen Rollen des modernen und des Avantgarde-Repertoires seine individuelle Note verleihen: Er kreierte Solopartien – unter anderem in Hämmerklavier, Traumspiel, Feuervogel und Le Sacre du Printemps. Norbert Graf ist in vielen großartigen Produktionen zu sehen: Er vollendete die Partie des Rotbart in Schwanensee. In der Münchner Premiere von Mats Eks Giselle gab er den Albrecht, mit dem er auch beim Gastspiel des Staatsballetts im Kirov-Theater St. Petersburg triumphierte. Er tanzt das jüngst von ihm kreierte Eingangs-Solo in Cambio d`abito, für das er den AZ-Stern erhielt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden