Berlin

300 Notebooks für Berliner Schulen

10 Berliner Schulen erhalten insgesamt 300 neue Notebooks. Dank des Engagements der Firmen Intel und Hewlett-Packard kann das "mobile Lernen" mit Notebooks künftig verstärkt in den Berliner Schulen ermöglicht werden. Bildungsstaatssekretär Mark Rackles begrüßte das unternehmerische Engagement: "Die Firmen Intel und Hewlett-Packard unterstützen tatkräftig mit ihrem Engagement das neue Leitprojekt unseres Masterplans ´Berlin goes mobile - in learning´."

08.08.2012 Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Berlin macht sich auf den Weg, die Empfehlung der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Internet und digitale Gesellschaft" umzusetzen. Darin wird vorgeschlagen, künftig nicht mehr die Schulen, sondern die Schülerinnen und Schüler mit IT, z. B. mit Notebooks, auszustatten. "Seitdem wir 2004 den ´eEducation Berlin Masterplan´ ins Leben gerufen haben, wurden die Berliner Schulen verstärkt mit Computern, Servern und ´Interactive Whiteboards´ sowie Notebooks ausgestattet", so Mark Rackles. "Von den rd. 50.000 Computern in Berlins öffentlichen allgemein bildenden Schulen entfallen rd. 20% auf Notebooks. In unseren Schulen beträgt das Verhältnis Computer zu Schüler/Schülerin unter 1 zu 6, als wir mit dem Masterplan 2005 starteten, waren es noch fast 1 zu 12."

Bernd Bielmeier von Intel betont: "Unternehmen erwarten von ihren Beschäftigten, dass sie die moderne Informations- und Kommunikationstechnik beherrschen. Der Umgang mit digitalen Medien gilt heute neben Lesen, Schreiben und Rechnen als vierte Kulturtechnik. Daher ist es sinnvoll, PCs und mobile Geräte wie Notebooks auch im Unterricht einzusetzen. Zudem sind PCs, Notebooks und andere digitale Endgeräte mittlerweile selbstverständlicher Bestandteil des Alltags von Jugendlichen."

Ansgar Baums von Hewlett-Packard sagte: "Die Zukunft von Deutschlands Schulen und Universitäten liegt in einem intelligenten Bildungsnetz, das die Möglichkeiten der Digitalisierung für das Lernen ausschöpft. HP arbeitet im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels an einer Roadmap, um die neuen Rollen für Lernende, Lehrer, Verlage und Wirtschaft zu beschreiben. Die Grundausstattung der Schüler mit geeigneten Laptops ist eine Grundvoraussetzung für das intelligente Bildungsnetz."

Der Einsatz von mobilen Medien wie Notebooks oder Classmate PCs führt zu einer neuen Lernkultur und verändert die Rolle von Schülerinnen und Schülern sowie der Lehrkräfte im Lernprozess. Digitale Medien unterstützen eigenaktives und kooperatives Lernen in Selbstlernphasen sowie die Partner- und Gruppenarbeit. "Der Berliner Senat hat diese veränderte Rolle bereits lange erkannt und den ´eEducation Berlin Masterplan´ ins Leben gerufen. Wir freuen uns, dass wir diesen spannenden Prozess mit unserer Notebookaktion unterstützen und begleiten können", so Bernd Bielmeier.

Die Notebooks, die die 10 Schulen heute erhalten, stammen aus Deutschlands größtem Notebooktest "TESTIT!2011", den die Firma Intel zusammen mit den Hardwareherstellern Acer, ASUS, Hewlett-Packard, MSI und Toshiba im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Bei diesem Test wurden auf Intel Core Prozessoren basierende Notebooks von Anwendern auf Herz und Nieren geprüft – und für sehr gut befunden. Jetzt kommen die insgesamt 3.800 Geräte Schülerinnen und Schülern zur Förderung ihrer Medienkompetenz in ganz Deutschland zu Gute.

Den "eEducation Berlin Masterplan" findet man im Netz unter: www.masterplan.be.schule.de/

Die Intel Bildungsinitiative

Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- und Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden