Die Kleinen lernen von den Großen:

Gezielte Förderung statt Selektion, kein Sitzenbleiben oder Überspringen von Klassen sondern Verweilen in einer Lerngruppe, individuelle Lernwege statt normierter Anforderungen: Bei der Reform der Grundschule ist Umdenken gefragt, nicht nur inhaltlich, sondern auch strukturell. In vielen Bundesländern wurde bereits die flexible Schuleingangsphase eingeführt. Damit wird eine Lernform aktuell, die u. a. in Montessori-Schulen schon lange erfolgreich praktiziert wird - der jahrgangsübergreifende Unterricht.

04.02.2005 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Noch bis in die jüngste Gegenwart waren jahrgangsübergreifende Klassen eher verpönt. Und das, obwohl die Vorteile auf der Hand liegen. In familienähnlichen Strukturen lernen die Kleinen von den Großen. Leistungsstärkere Schüler profitieren hiervon ebenso wie leistungsschwächere. Regeln und Rituale setzen sich viel leichter durch, weil junge Schüler die älteren einfach nachahmen. Für die Lehrerin bedeutet dies mehr Zeit für gezielte Förderung Einzelner. Ein weiteres Plus: Es gibt weder Sitzenbleiben noch Überspringen von Klassen. Je nach Leistungsstand bleiben die Kinder kürzer oder länger in ihren Lerngruppen. Ein breites Lern- und Sozialspektrum fördert Toleranz, gegenseitige Achtung sowie die Fähigkeit zum eigenständigen Lernen.

Für Pädagogen ist die Umstellung vom Jahrgangsklassensystem auf jahrgangsübergreifende Lerngruppen jedoch oft ein Sprung ins kalte Wasser. In dem Ratgeber Jahrgangsübergreifend unterrichten aus dem Cornelsen Verlag Scriptor berichten Lehrerinnen und Lehrer über ihre Erfahrung mit der Arbeit in gemischten Gruppen. Anhand von praktischen Beispielen beschreiben die Autorinnen und Autoren, wie die Umstellung im Schulalltag durchgeführt werden kann. Leserinnen und Leser erhalten konkrete Anhaltspunkte zur Unterrichtsplanung und -durchführung. Weitere Schwerpunkte des Ratgebers sind Differenzierungskonzepte sowie die Beobachtung und Messung von Lernfortschritten.

Ohne die Unterstützung der Eltern wäre die Einführung eines neuen Unterrichtskonzeptes unmöglich, weshalb dem Thema Elternarbeit ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Aber auch bei Kolleginnen und Kollegen muss Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn die Umstellung auf jahrgangsübergreifende Klassen ist für jede Schule eine große Herausforderung. Die geschilderten Erfahrungen aus der Schulpraxis zeigen, dass es sich lohnt, Vertrautes aufzugeben - damit die Grundschule noch besser wird.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden