Hofmann-Göttig:"Liebe" und "Kultur" auf dem 23. Landesschultheatertreffen Rheinland-Pfalz

"Liebe" und "Kultur", das sind die inhaltlichen Schwerpunkte des 23. Landesschultheater-treffens am Gutenberg-Gymnasium in Mainz. Schultheatergruppen aus ganz Rheinland-Pfalz zeigen an insgesamt vier Tagen (5.7.-8.7.) ihr schauspielerisches Können. "Ich bin beeindruckt, mit welchem Engagement und Idealismus die Schülerinnen und Schüler sich der Schauspielkunst gewidmet haben und bin überzeugt, dass auch das diesjährige Treffen wieder ein voller Erfolg wird", sagte Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, der auch in diesem Jahr Schirmherr des Treffens ist, heute bei der Eröffnungsfeier der Veranstaltung.

05.07.2004 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Die jetzt aufführenden Gruppen stünden stellvertretend für die vielen Theater-AGs in den verschiedenen Schularten. Neu in diesem Jahr sei allerdings die Teilnahme einer Ganztagsschul-Arbeitsgemeinschaft und die Teilnahme mehrerer Gymnasien, die nach vielen Jahren erfolgreicher Theater-Arbeitsgemeinschaften im kommenden Schuljahr mit dem Grundfach "Darstellendes Spiel" in der Oberstufe starteten.

"Kulturelle Bildung insgesamt und Schultheater im Besonderen haben traditionell einen hohen Stellenwert in Rheinland-Pfalz", betonte der Bildungsstaatssekretär. Ein Beispiel dafür sei das seit Jahren mit Erfolg stattfindende Landesschultheatertreffen. Auch PISA habe gezeigt, dass Schule nicht nur Wissen und Können vermitteln dürfe. Vielmehr müsse auch die Kreativität, Eigentätigkeit und Teamgeist der jungen Menschen gestärkt und entwickelt werden. Theaterspielen sei geradezu prädestiniert dafür, stellte Hofmann-Göttig fest und verwies in diesem Zusammenhang auf das im September 2005 stattfindende bundesweite Theatertreffen "Schultheater der Länder" in Pirmasens und auf die Fachtagung "Kulturelle Bildung" im März 2005 in Speyer, bei der die kulturellen Basiskompetenzen sowie die Zusammenarbeit aller künstlerischen Fächer und Lernbereiche im Mittelpunkt stehen.

Insgesamt 170 Schülerinnen und Schüler aus acht Schulen setzen sich vier Tage lang mit den Themen "Liebe" und "Kultur", insbesondere in der Literatur auseinander. Die Palette der Aufführungen reicht vom "sommer.nacht.traum.com" und "Frühlingserwachen" über "Orpheus und Eurydike" und "Lesen ist wie Küssen" bis hin zur "Bücherverbrennung" im Jahre 1933, die symbolträchtig auf dem Domplatz vor dem Gutenberg-Museum in Mainz aufgeführt wird.

Neben dem Theaterspielen können die Schülerinnen und Schüler einen ganzen Tag lang unter fachmännischer Leitung professioneller Theaterpädagogen in Workshops arbeiten und dabei Neues lernen; das vielfältige Angebot reicht vom szenischen Schreiben über verschiedene Ansätze des Improvisationstheaters bis hin zur Bühnenmusik und der Bühnentechnik.

"Den Schülerinnen und Schülern und den Lehrerinnen und Lehrern möchte ich für das große Engagement danken. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie allen Besuchern wünsche ich auf dem "Landesschultheatertreffen" spannende Begegnungen sowie viel Spaß bei den Vorführungen", sagte Hofmann-Göttig.

Das Landesschultheatertreffen wird - wie in jedem Jahr - von der "Landesarbeitsgemeinschaft für das Darstellende Spiel in der Schule Rheinland-Pfalz e.V." durchgeführt und vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend und der Stiftung Kultur Rheinland-Pfalz mit jeweils rund 10.000 Euro gefördert.

  • Gutenberg-Gymnasium Mainz mit "sommer.nacht.traum.com"
  • Immanuel Kant-Gymnasium Pirmasens mit "Die Kultouristin"
  • Hannah-Arendt-Gymnasium Haßloch mit "Ein Vorspiel nur..."
  • Eduard-Spranger-Gymnasium Landau mit "Wenn die Zeit kommt"
  • Pamina-Schulzentrum Herxheim mit "Frühlingserwachen"
  • Alfred-Delp-Schule Hargesheim mit "Purpursegel"
  • Realschule Kirchberg mit "Lesen ist wie Küssen"
  • Förderschule für Gehörgeschädigte Trier mit "Orpheus und Eurydike"

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden