Ministerin Ute Erdsiek-Rave startet Initiative für mehr Männer in Erziehungsberufen

"Bildung braucht mehr Männer" - mit dieser neuen landesweiten Initiative sollen vor allem mehr Erzieher für Kindertageseinrichtungen und Lehrer für Grundschulen gewonnen werden. "Kinder brauchen weibliche und männliche Bezugspersonen - und zwar von Anfang an. Denn schon in der Krippe, in der Kita und in der Grundschule werden entscheidende Weichen für die weitere Entwicklung gestellt", sagte Bildungs- und Frauenministerin Ute Erdsiek-Rave heute (21. Mai) zum Auftakt der Initiative in Kiel. Gerade in der frühkindlichen Bildung arbeiteten derzeit allerdings überwiegend Frauen. "In den Grundschulen ist nur jede zehnte Lehrkraft ein Mann, im vorschulischen Bereich ist die Männerquote sogar noch deutlich geringer." In den Tagesstätten ist nicht einmal jeder 20. Beschäftigte ein Mann.

22.05.2008 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Insbesondere Jungen bräuchten auch Männer als Identifikationsmuster und Vorbilder, damit ihre speziellen Begabungen und Fähigkeiten nicht zu kurz kommen, so die Ministerin weiter. "Männer, die mit ihnen raufen und toben, sie für Handwerkliches und Technik begeistern, aber auch mit ihnen lesen und über Gefühle reden." Auch für Mädchen seien Männer im Bildungsbereich wichtig für die weitere Entwicklung. "Sie werden selbstbewusster, wenn sie schon früh Anerkennung und Unterstützung durch Männer erfahren."

Deshalb soll die neue Initiative mehr junge Männer darin bestärken, als Erzieher oder Lehrer "Helden des Alltags" zu werden. Denn so lautet das Motto, dass sich auf den Plakaten, Informationsbroschüren und im Internetauftritt unter www.heldendesalltags.schleswig-holstein.de wiederfindet. Hier können Interessierte auch mehr über die Berufsbilder und die Ausbildungswege erfahren. Die Informationsbroschüren werden über die Job-Center der Bundesagentur für Arbeit, aber auch in Schulen, Erzieherfachschulen und Hochschulen verteilt. "Die naturgegebene kindliche Entdeckerlust braucht Anregung, Begleitung und Förderung in einer entsprechenden Lernumgebung. Dies zu gewährleisten, ist eine schöne, aber auch eine große Herausforderung und eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe.", sagte Erdsiek-Rave. "Deshalb sind Erzieher und Lehrer für mich "Helden des Alltags."

Zum heutigen Auftakt der Initiative stellte die Ministerin auch einen entsprechend gestalteten Nahverkehrsbus vor, der in den kommenden Monaten landesweit für die Aktion werben wird. Sven Thomsen, Niederlassungsleiter der Autokraft in Kiel, erklärte bei der Übergabe des Fahrzeuges: " Die Unterstützung dieser Aktion ist uns wichtig, denn viele Schüler fahren mit unseren Bussen und für diese sind auch positive männliche Vorbilder sehr wichtig."

Erdsiek-Rave dankte der Autokraft, den Kooperationspartnern - der Bundesagentur für Arbeit/Regionaldirektion Nord, dem Verband Evangelischer Kindertageseinrichtungen und den Gleichstellungs- und Genderbeauftragten der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche - sowie allen Beteiligten für ihre Unterstützung und rief die Unternehmen und Organisationen in Schleswig-Holstein dazu auf, sich ebenfalls für die Initiative stark zu machen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden