Statistik

Baden-Württemberg mit höchster Forschungsintensität in der EU

Baden-Württemberg ist die führende Region für Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland und der Europäischen Union (EU). Mit seinen gut ausgebauten FuE-Kapazitäten leistet der Südwesten mehr als ein Viertel der bundesweiten FuE-Investitionen.

21.07.2020 Bundesweit, Baden-Württemberg Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • © www.pixabay.com

In Baden-Württemberg werden nach Angaben des Statistischen Landesamtes 5,6 % des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung investiert. Der Südwesten belegt damit im Forschungsvergleich der 90 Regionen1 in der EU den Spitzenplatz. Auf Platz zwei im Ranking der EU-Regionen lag 2017 mit einer FuE-Intensität von 4,3 % die Region Südösterreich.2

Im Vergleich zu Baden-Württemberg weisen in den USA die Bundesstaaten New Mexico und Massachusetts eine noch höhere FuE-Intensität als Baden-Württemberg auf (7,0 % bzw. 5,8 %). Im Bundesstaat Kalifornien wird ein Anteil von 5,4 % des Bruttoinlandsprodukts in FuE investiert – fast so viel wie in Baden-Württemberg. Absolut betrachtet sind in diesem US-Bundesstaat die FuE-Investitionen jedoch deutlich höher als in Baden-Württemberg und auch höher als in Deutschland.

Weltweit waren 2017 die absoluten FuE-Ausgaben in den USA am höchsten. Der weltweite Anteil der größten Volkswirtschaft belief sich auf 25 %. Auf Platz 2 folgte mit 23 % China.3 Der Anteil Baden-Württembergs beträgt seit Jahren unter 2 % und konnte sich in den letzten Jahren trotz überdurchschnittlicher Wachstumsrate bei den FuE-Ausgaben kaum verbessern. Der Grund hierfür liegt in der dynamischen Entwicklung in den asiatischen Ländern, allen voran in China. Mit einer durchschnittlich jährlichen Wachstumsrate von 13,2 % hat China seine FuE-Ausgaben im Zeitraum 2007 bis 2017 drastisch erhöht. Hingegen betrug die Dynamik der FuE-Ausgaben in diesem Zeitraum im Durchschnitt der OECD-Länder und in der EU-27 nur moderate 2,3 % bzw. 2,7 %. Im Südwesten und in Deutschland lagen die Zuwachsraten mit 4,5 % und 3,5 % zwar höher, blieben aber deutlich hinter der Dynamik der Volksrepublik China zurück.

1Analyse der Daten auf der NUTS-1-Ebene. Die Gebietssystematik »Nomenclature des Unités Territoriales Statistiques« ist eine Klassifikation der Regionen innerhalb der Europäischen Union (27 Länder) zur Erstellung regional vergleichbarer Statistiken, die auf Verwaltungseinheiten basiert. Die NUTS-1-Ebene entspricht in Deutschland den Bundesländern.
2Kärnten und Steiermark.
3Datenquellen: OECD MSTI 2019-2, Unesco Institute for Statistics.

Themenbereich: Forschung und Entwicklung


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden