Bündnis 90/Die Grünen

Hochschulpakt: Einschreibe-Rekord legt Schavans Untätigkeit offen

Zu den gestiegenen Studienanfängerzahlen erklärt Kai Gehring, Sprecher für Hochschulpolitik:

23.11.2011 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Der Einschreibe-Rekord ist ermutigend. Er darf aber nicht von Schavans hochschulpolitischer Untätigkeit ablenken. Erneut ist der Ansturm auf Studienplätze vielfach höher als prognostiziert – daraus muss die Bildungsministerin endlich Konsequenzen ziehen und den Hochschulpakt sofort dynamisieren statt weiter zu deckeln. Doch statt den Pakt unverzüglich quantitativ und qualitativ auszuweiten, belässt es die Ministerin bei vagen Versprechen über eine spätere Nachfinanzierung. Ausbaden müssen es Länder und Hochschulen, die eine unsichere Wette auf die Zukunft abschließen.

Das echte Drama spielt sich aber bei den Studierenden ab: Im Hochschul-Mangelpakt bleibt unberücksichtigt, dass zu einem Studienplatz auch ein Platz im Seminar gehört, ein Hörsaal und Wohnheim, ein Professor mit Zeit, mehr Qualität in der Lehre und eine gute soziale Infrastruktur. Ohne eine spürbare Verbesserung der Studienbedingungen steigt das Risiko, dass Erstsemester zu Studienabbrechern statt Absolventen werden. Eine solche Vernichtung von Bildungschancen muss verhindert und der Mangelpakt endlich zu einem "Pakt für Qualität in Lehre und Studium" ausgebaut werden.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden