Lehrerbildung

Länder legen Eckpunkte für die geplante Bund – Länder – Initiative Lehrerbildung vor

Die Verbesserung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung ist eine beständige Herausforderung für alle Länder und Teil gesamtstaatlicher Verantwortung. Bund und Länder wollen deshalb mit einer gemeinsamen Initiative die Lehrerbildung auf hohem Niveau halten und weiterentwickeln.

19.03.2012 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Die Kultusministerkonferenz hat deshalb zum heutigen gemeinsamen Fachgespräch von Bund, Ländern und Experten der Wissenschaft ein Eckpunktepapier vorgelegt, das Forderungen und Erwartungen der Länder herausarbeitet. Folgende Themen stehen dabei im Mittelpunkt:

  1. Profilierung und Optimierung der Strukturen der Lehrerbildung an den Hochschulen
  2. Qualitätsverbesserung des Praxisbezugs in der Lehrerbildung
  3. Verbesserung der Beratung und Begleitung der Studierenden in der Lehrerbildung
  4. Fortentwicklung der Lehrerbildung in Bezug auf die Anforderungen der Heterogenität und Inklusion
  5. Fortentwicklung der Fachlichkeit, der Fachdidaktik und der Bildungswissenschaften

Noch in dieser Legislaturperiode soll eine Vereinbarung für eine solche Initiative auf den Weg gebracht werden. Ziel ist es, Strukturen zur Bündelung der Verantwortlichkeiten in der Lehrerbildung in oder zwischen Hochschulen sowie Maßnahmen zur besseren Vergleichbarkeit von Studiengängen und zur besseren Mobilität der Lehramtsstudierenden weiter zu entwickeln. Thema ist auch die Entwicklung von fach- oder methodenbezogenen Verbünden zur Unterstützung von Hochschulen, Fachbereichen und Lehrenden bei der Qualitätsentwicklung des Lehrangebots und zur Professionalisierung der Lehre.

"Die Schule ist ein zentraler Ort der Erziehung und Bildung, und mit den Lehrerinnen und Lehrern steht und fällt die Unterrichtsqualität. Eine beständige Herausforderung ist deshalb, die Lehrerbildung den sich ändernden Herausforderungen in der Schule anzupassen", betont der Präsident der Kultusministerkonferenz, Ties Rabe. Neben der Entwicklung hin zu Ganztagsschulen und der Umsetzung der Bildungsstandards im Unterricht stellen Themen wie Inklusion, Migration und Individualisierung hohe Ansprüche an Lehrkräfte und Schulleitung. Das Lehren und Lernen in heterogenen Gruppen und die effektive Planung kompetenzorientierten Unterrichts sind Herausforderungen, die in die Lehrerbildung einfließen müssen.

"Die Kultusministerkonferenz hat mit den ´Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften´, den ´Ländergemeinsamen inhaltlichen Anforderungen für die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung´ sowie richtungweisenden Beschlüssen zur inklusiven Bildung eine solide Grundlage zur Reform der Lehrerbildung gelegt", unterstreicht Rabe.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden