Leibniz-Rechenzentrum als wichtiger Partner des Europäischen Memorandums für das Höchstleistungsrechnen

Das Münchner Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) wird als Partner des "Gauss Centre for Supercomputing" einen wichtigen strategischen Beitrag zum europäischen Konzept für das Höchstleistungsrechnen erbringen. Wie Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag anlässlich der Unterzeichnung des europäischen Memorandums durch die Mitglieder der Europäischen Taskforce für das Höchstleistungsrechnen mitteilte, soll das LRZ zusammen mit Jülich und Stuttgart zu einem europäischen Höchstleistungsrechenzentrum fortentwickelt werden.

17.04.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Goppel: "Um auf europäischer Ebene und international wettbewerbsfähig zu sein, haben die drei leistungsstärksten Standorte im Gauß-Zentrum eine strategische Allianz geschlossen." Das Gauß-Zentrum ermögliche den beteiligten Einrichtungen, die Entwicklungen auf europäischer Ebene mitzugestalten. Ziel der europäischen Initiative ist, sich auf dem Gebiet des Höchstleistungsrechnens einen Platz in der internationalen Spitzengruppe zu sichern. Mit Höchstleistungsrechnern wurden in den zurückliegenden Jahren zahlreiche wissenschaftliche Durchbrüche erzielt, die auf Rechnern niedrigerer Leistung nicht möglich gewesen wären. Dies betrifft beispielsweise Simulationen in der Elementarteilchenphysik, in der Materialforschung, Strömungsdynamik, Strukturmechanik, Chemie, Geo- und Astrophysik sowie Klima- und Umweltforschung. Es gewinnt auch für die Entwicklung innovativer Produkte in der Industrie zunehmend an Bedeutung.

München verfügt über einen der leistungsstärksten wissenschaftlichen Rechner in Deutschland. Der im Juli 2006 in Betrieb gegangene neue Höchstleistungsrechner im Garchinger Leibniz-Rechenzentrum schaffte bereits in seiner ersten Ausbaustufe über 26 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde; in der gerade installierten zweiten Ausbaustufe sind es nun mehr als doppelt so viel. Ein Mensch müsste zur Bewältigung einer solchen Aufgabe mehrere Millionen Jahre lang ununterbrochen rechnen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden