Statistik

Mehr Absolventen an sächsischen Hochschulen

Wie das Statistische Landesamt heute mitteilte, haben im Jahr 2018 12 980 Absolventinnen und Absolventen erfolgreich ein Erststudium an einer sächsischen Hochschule absolviert -  das sind 35,7 Prozent der sächsischen Bevölkerung des entsprechenden Alters.

26.02.2020 Sachsen Pressemeldung Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus
  • © www.pixabay.com

Damit ist die Absolventenquote in Sachsen erneut gestiegen und es ist die höchste Absolventenquote der neuen Bundesländer. In der Rangliste aller Bundesländer stand Sachsen an vierter Stelle und lag sogar um 4,5 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt.

Einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss erwarben im Jahr 2018 ca. 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen der sächsischen Hochschulen. Insgesamt waren es im Jahr 2018 etwa 21.700 Absolventinnen und Absolventen (erster und weiterer Abschluss wie Master), im Jahr 2009 etwa 18.000.

"Es ist erfreulich, dass sich die Zahl der Absolventinnen und Absolventen in Sachsen insgesamt erhöht hat. Damit verlassen auch mehr hochqualifizierte Fachkräfte die Hochschulen und stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung", so Wissenschaftsminister Gemkow. "Dass Frauen eine immer noch viel niedrigere Studierbereitschaft zeigen als Männer, stimmt bedenklich. Hier ist noch Potential, Frauen davon zu überzeugen, dass sie mit einem akademischen Abschluss sehr gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten haben."

Frauen mit Hochschulzugangsberechtigung studieren seltener als Männer. Das hatten die Auswertungen des Statistischen Landesamtes ergeben. Nur 78,3 Prozent der Frauen mit allgemeiner Hochschulreife aus dem Jahrgang 2010 entschieden sich bis 2018 für ein Studium. (Männer: 87,5 Prozent). Noch seltener beginnen Frauen mit Fachhochschulreife ein Studium. Von ihnen hatte im genannten Zeitraum nicht einmal die Hälfte (46,1 Prozent) ein Studium aufgenommen. Bei den Männern waren es 64,1 Prozent.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden