Förderung

Platz eins für Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen erreicht mit 53 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen (SFB) erneut bundesweit Platz eins – vor Baden-Württemberg (48) und Bayern (39).

26.07.2017 Bundesweit Pressemeldung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • © www.pixabay.de

Ab Juli 2017 richtet die DFG 15 neue Sonderforschungsbereiche ein. Bewilligt wurden zwei Anträge aus Nordrhein-Westfalen und drei weitere Anträge mit NRW-Beteiligung. Bundesweit fördert die DFG ab Juli 2017 insgesamt 267 Forschungsverbünde.

NRW stellt mit 53 Sonderforschungsbereichen rund  20 Prozent der aktuell in Deutschland eingerichteten oder laufenden Forschungsbereiche. Besonders erfolgreich sind in NRW die Universitäten Köln (11 SFB), Bonn (8 SFB) sowie Aachen und Münster (je 6 SFB).

Die 15 neuen Sonderforschungsbereiche werden mit insgesamt 128 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Zusätzlich zu den 15 Einrichtungen stimmte der Bewilligungsausschuss für die Verlängerung von 17 Sonderforschungsbereichen, davon vier aus NRW und drei mit NRW-Beteiligung.

Unter den bundesweit 267 Sonderforschungsbereichen sind insgesamt 72 Transregios (TRR), die sich auf mehrere Hochschulen verteilen. NRW ist mit 16 Sprecherhochschulen auch bei dieser Programmvariante führend. Hinzu kommen zahlreiche Transregios, an denen NRW-Hochschulen als Mitantragsteller beteiligt sind.

In den Sonderforschungsbereichen arbeiten Forscherinnen und For-scher fachübergreifend in ausgewählten Bereichen der Grundlagenforschung. Die Forschung wird von der DFG mit einer maximalen Dauer von zwölf Jahren gefördert.

Die nordrhein-westfälischen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen:

Hochschule  Zahl der Sonderforschungsbereiche
Köln11
Bonn8
Aachen6
Münster6
Bochum5
Dortmund4
Düsseldorf4
Duisburg/Essen  4
Bielefeld2
Paderborn2
Siegen1
Gesamt53

 

Die neuen Sonderforschungsbereiche und Transregios in NRW:

  • SFB 1283 „Unsicherheit beherrschen und Zufall sowie Unordnung nutzen in Analysis, Stochastik und deren Anwendungen“, Universität Bielefeld, Prof. Michael Röckner (mit chinesischen Hochschulen)
  • SFB 1280 „Extinktionslernen“, Universität Bochum, Prof. Onur Güntürkün (mit den Universitäten Duisburg-Essen und Marburg)

Bewilligungen mit NRW-Beteiligung:

  • TRR 211 „Stark wechselwirkende Materie unter extremen Bedingungen“, Universität Frankfurt/Main (mit TU Darmstadt und Universität Bielefeld)
  • SFB 1279 „Nutzung des menschlichen Peptidoms für die Entwicklung neuer antimikrobieller und Anti-Krebs-Therapeutika“, Universität Ulm (mit Universität Köln)
  • SFB 1320 „Wissenschaft der Alltagsaktivitäten – Analytische und generative Modellierung“, Universität Bremen (mit TU München und Universität Bielefeld) 

Mehr Informationen zu den neuen SFB finden Sie auf den Seiten der DFG.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden