Studium und betriebliche Ausbildung müssen sich nicht ausschließen

Studierende haben in Bayern immer mehr Möglichkeiten, Studium und eine betriebliche Berufsausbildung zu kombinieren: Bayerns Fachhochschulen bieten insgesamt über 50 sog. "duale Studiengänge" an.

08.03.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Diese ermöglichen es den Studierenden, während des Studiums auch einen Ausbildungsberuf zu erlernen und abzuschließen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, über die im Studium üblichen Praxiszeiten hinaus eine vertiefte Praxisausbildung zu durchlaufen. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte am Mittwoch in München die Vorteile dieses neuen Weges: "Hoher Praxisanteil, unternehmerische Ausrichtung der Ausbildung, enge Firmenbindung und finanzielle Unterstützung schon während des Studiums sind nur einige Punkte, die ein duales Studium auszeichnen." Die engen zeitliche und inhaltliche Verklammerung von Studium und beruflicher Ausbildung erfolge durch vielfältige Kooperationen der Hochschulen, etwa mit Handwerks- oder Industrieunternehmen und Akademien sowie mit den für die Berufsausbildung verantwortlichen Kammern.

Als Beispiele für duale Studiengänge nannte Goppel das betriebswirtschaftliche Studium, das Studierende bei den dualen Angeboten mit einer Ausbildung zum Industriekaufmann oder Bankkaufmann kombinieren können oder den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, der etwa mit den Ausbildungsberufen KfZ-Mechaniker oder -Mechatroniker verbunden werden kann. "Studierende, Hochschulen und Unternehmen profitieren von dieser Verbindung von Studium und Ausbildung gleichermaßen", so der Minister. "Deshalb setzen wir auf den Ausbau und die Weiterentwicklung der dualen Bildungsangebote." Die Besonderheit des bayerischen Modells liege darin, dass es maßgeschneiderte Lösungen für die Bedürfnisse der Studierenden, Hochschulen und Betriebe ermöglicht. Zudem erhielten die Studierenden einen international anerkannten Hochschulabschluss, der im Arbeitsleben weite Optionen sichert.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden