Studienorientierung

Wie Eltern ihr Kind bei der Studien- und Berufsorientierung unterstützen können

Spätestens mit dem Abitur in der Tasche stellen sich viele Schülerinnen und Schüler die Frage, wie ihre Zukunft nach dem Schulabschluss aussieht. Unzählige Studiengänge, die auf verschiedenste Berufsbilder vorbereiten, stehen zur Wahl – da fällt die Entscheidung nicht immer leicht. Eine kostenlose Broschüre des STUDIENKOMPASS mit dem Titel "Chancen eröffnen und Neugier wecken!" gibt Eltern praktische Tipps, wie sie ihr Kind in dieser Phase optimal begleiten und beraten können.

27.07.2011 Pressemeldung Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Die Broschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundeselternrat und unter Mitwirkung von Psychologen, Lehrern, Studienberatern und Arbeitgebern entwickelt. Sie veranschaulicht Müttern und Vätern, wie sie dazu beitragen können, dass ihr Kind den für sich richtigen Weg findet. Das Heft bietet viele grundlegende Informationen zum Thema Studium und erläutert zum Beispiel Begriffe wie Bachelor oder Master. Ein Schwerpunkt der Publikation liegt auf dem Thema Studienfinanzierung: So werden nicht nur die verschiedenen Wege erläutert, wie sich ein Studium finanzieren lässt. Auch die Möglichkeiten, sich für ein Stipendium zu bewerben, werden vorgestellt. Mütter und Väter erfahren außerdem, wie der Arbeitsmarkt der Zukunft aussieht und in welchen Branchen die Beschäftigungsaussichten besonders gut sind. Eine Liste weiterführender Links rundet das Informationsangebot ab.

Das Heft ist die Weiterentwicklung einer Broschüre, die der STUDIENKOMPASS im vergangenen Jahr erstmals herausgegeben hat. "Wir waren positiv überrascht von der Resonanz auf die erste Auflage der Broschüre, die schnell komplett vergriffen war", erläutert Dr. Ulrich Hinz, Programmleiter des STUDIENKOMPASS. "Das starke Interesse ist ein Zeichen für den großen Informationsbedarf, den Eltern in der Phase der Studien- und Berufsorientierung haben. Sie wollen ihr Kind bei der Entscheidung über den weiteren Lebensweg unterstützen, haben aber zugleich selbst viele Fragen zum Thema Studium und Hochschule. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir uns entschlossen, die Broschüre inhaltlich weiterzuentwickeln und neu aufzulegen."

Ebenfalls als Ergebnis der starken Resonanz auf die Broschüre und vieler direkter Gespräche mit Eltern hat die Stiftung der Deutschen Wirtschaft, die den STUDIENKOMPASS gemeinsam mit der Accenture-Stiftung und der Deutsche Bank Stiftung gegründet hat, kürzlich einen neuen Service für Mütter und Väter eingerichtet: Unter der Telefonnummer 030 278906-777 können sich Eltern kostenlos zum Thema "Ein Stipendium für mein Kind?!" beraten lassen und zum Beispiel erfahren, wie und wo man sich für ein Stipendium bewerben kann. Dieses Service-Angebot wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Informationen zur Bestellung: Die Broschüre "Chancen eröffnen und Neugier wecken! Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufs- und Studienorientierung unterstützen können" ist kostenfrei in der STUDIENKOMPASS-Geschäftsstelle (Telefon: 030 278906-66; Fax: 030 278906-33; E-Mail: ) zu bestellen. Zugleich steht sie im Bereich "Info-Material" der Internetseite www.studienkompass.de zum Download bereit.

Direktlink zum Download (PDF): www.studienkompass.de/fileadmin/files/downloads/STUDIENKOMPASS_Elternbroschuere_2011.pdf

Inhaltsverzeichnis der Informationsbroschüre für Eltern "Chancen eröffnen und Neugier wecken!"

  • Grußwort von Hans-Peter Vogeler, Vorsitzender des Bundeselternrates
  • Studienberatung im Elternhaus: So können Eltern ihr Kind unterstützen
  • Die Rolle der Eltern: "Unterstützung anbieten, ohne Druck aufzubauen" (Interview mit Dr. Sabina Bieber, Studienberaterin an der Universität Potsdam und Vorstand der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen)
  • Der richtige Zeitpunkt: Berufs- und Studienorientierung sollte früh beginnen
  • Vorteile eines Studiums: Studieren lohnt – in vielerlei Hinsicht!
  • Studienfinanzierung: Wie sich die Investition in die Zukunft heute bezahlen lässt
  • Studienorientierung leicht gemacht: Der STUDIENKOMPASS bringt den Durchblick
  • Studienabschlüsse: Was steckt hinter den verschiedenen akademischen Titeln?
  • Beschäftigungsaussichten: Wie der Arbeitsmarkt der Zukunft aussieht
  • Studienorientierung an Schulen: "Es gibt viele gute Angebote, aber auch Potenzial für Verbesserungen" (Interview mit Peter Völkner, Studiendirektor am Emil-Krause-Gymnasium in Hamburg)
  • Weitere Informationen: Hilfreiche Links zur Berufs- und Studienorientierung
  • Über den STUDIENKOMPASS / Impressum

Über den STUDIENKOMPASS
In Deutschland sind die Bildungs- und Aufstiegschancen junger Menschen stark von der sozialen Herkunft abhängig. Die Partner des STUDIENKOMPASS möchten sich mit dieser Tatsache nicht abfinden und treten deshalb engagiert für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland ein. So entstand im Jahr 2007 auf Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft das Förderprogramm STUDIENKOMPASS. Seitdem sind zahlreiche weitere Förderer und Unterstützer hinzugekommen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, die Zukunftschancen junger Menschen zu verbessern. Im Jahr 2011 nehmen rund 1.400 Schüler und Studierende an 23 Standorten in ganz Deutschland an dem Programm teil, das inzwischen eine der größten Bildungsinitiativen bundesweit ist.

STUDIENKOMPASS-Partner sind die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., die EWE AG, die Heinz Nixdorf Stiftung, die Deutsche Bank Stiftung, der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, die Hans Hermann Voss-Stiftung, die NORDMETALL-Stiftung, die Roche Diagnostics GmbH, die Rheinische Stiftung für Bildung, Wissenschaft und berufliche Integration, die Dr. Egon und Hildegard Diener-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Schirmherrin des Programms ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan.

Weitere Informationen gibt es unter www.studienkompass.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden