ERASMUS-Programm

© www.pixabay.de
Erasmus+

Mehr Geld für Auslandsaufenthalte

Ab dem Wintersemester 2022/2023 erhalten Studierende im Erasmus-Programm höhere Fördersätze für einen Auslandsaufenthalt. Finanziert aus Mitteln der Europäischen Union beträgt das Stipendium dann je nach Zielland bis zu 600 Euro pro Monat – bei besonderem Bedarf sind weitere 250 Euro monatlich möglich. mehr

© www.pixabay.de
Förderung

Neues Service-Portal informiert Jugendliche über Auslandspraktika

Das neue Service-Portal MeinAuslandspraktikum.de der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung bündelt alle Angebote rund um das Thema "Auslands­aufenthalte in der Berufsbildung". mehr

© www.pixabay.com
Erasmus+

100 Millionen Euro für den internationalen Austausch

Die deutschen Hochschulen starten mit einem finanziellen Erfolg in das neue Erasmus-Programm der EU: Seit kurzem stehen Bewilligungen von rund 103 Millionen Euro für die Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal für die nächsten knapp zwei Jahre zur Verfügung. mehr

© www.pixabay.de
Europa

Erasmus+ bietet noch mehr Möglich­keiten für Austausch und Begegnung

Digitaler, inklusiver und nachhaltiger: Die EU-Programme Erasmus+ und Europäisches Solidaritätskorps bieten jetzt noch nie dagewesene Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Auslandsmobilität. mehr

© www.pixabay.de
Programm

Strategische Verankerung von Auslandsaufenthalten

In allen Bildungsbereichen, die das europäische Programm Erasmus+ in seiner neuen Phase von 2021 bis 2027 abdeckt, wird künftig eine Akkreditierung von antragstellenden Einrichtungen zum zentralen Zugangsinstrument zu europäischen Fördermitteln für die Auslandsmobilität. mehr

© https://pixabay.com/
Erasmus+

Europäische Innovationspartnerschaften für digitale und grüne Kompetenzen

Unternehmen und Kammern können sich als relevante Berufs­bildungsakteure an der Aktion "Allianzen für Innovation" betei­ligen. Sie zielt darauf ab, Europas Innovations­fähigkeit zu stär­ken, indem Zusammenarbeit und Wissensfluss zwischen beruf­licher Aus- und Weiter- sowie Hochschul­bildung einschließlich der Forschung und des Unternehme­rgeistes gefördert werden. mehr

© www.pixabay.com
EU-Auslandsaufenthalte

Erasmus+ trotz Corona beliebt

Deutsche Studierende gehen, wo immer während der Corona-Pandemie möglich, mit dem Erasmus-Programm ins Ausland. Seit Jahresbeginn sind rund 9.000 Studierende in einen Auslandsaufenthalt gestartet und damit rund 75 Prozent im Vergleich zum Zeitraum vor Ausbruch der Pandemie. mehr

© www.pixabay.de
Europa

Erasmus+: Jahresarbeitsprogramm für 2021 angenommen

Die EU-Kommission hat Ende März das erste Jahresarbeits­programm für den Start des neuen Erasmus+-Programms (2021-2027) angenommen. Insgesamt stehen für die sieben­jährige Laufzeit 28,4 Mrd. Euro zur Verfügung, mit denen Lern- und Arbeitsmobilität von Personen sowie Projekte der grenz­überschreitenden Bildungszusammenarbeit gefördert werden. mehr

© www.pixabay.com
Bericht aus Brüssel

ERASMUS+: Knapp 4,8 Milliarden Euro für die Berufliche Bildung

Die Mitte Dezember 2020 von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit dem Europäischen Parlament (EP) und der EU-Kommission erzielte politische Einigung für die neue Laufzeit 2021-2027 des EU-Bildungsprogrammes ERASMUS+ sieht ein Gesamtbudget von 24,57 Milliarden Euro in aktuellen Preisen sowie weitere 1,7 Milliarden Euro in Preisen von 2018 vor. mehr

© www.pixabay.com
Kommentar

“Großbritanniens Ausstieg aus dem ERASMUS-Programm ist ein Fehler”

Viele junge Menschen haben ihre Frustration über den Ausgang des Brexit zum Ausdruck gebracht. Nun folgt auch der Austritt aus dem ERASMUS-Programm. Lesen Sie hier einen Kommentar von Professor Maurits van Rooijen, Chief Academic Officer von Global University Systems (GUS) und Rektor der University of Europe for Applied Sciences. mehr