Juniorwahl

1.5 Millionen Jugendliche gehen von heute bis Freitag an die Wahlurnen

Für 1.5 Millionen Schüler an bundesweit 4.513 Schulen heißt es bei der Juniorwahl von heute bis Freitag in ganz Deutschland: Kreuz machen und wählen gehen. Die Juniorwahl ist das größte Schulprojekt in Deutschland und steht zur Bundestagswahl unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble.

20.09.2021 Bundesweit Pressemeldung Kumulus e.V.
  • © Kumulus e.V.

Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. Seit dem Ende der Sommerferien steht das Thema "Demokratie und Wahlen" auf dem Stundenplan. Nun geht es in dieser Woche wie bei der "echten" Bundestagswahl für die Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal der Schule. Die rund 50.000 Wahlhelfer in den beteiligten Schulen, die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

Das Gesamtergebnis der Zweitstimmen und die Sieger der Erststimmen der Juniorwahl werden am Wahlsonntag, den 26. September 2021 um 18:00 Uhr auf www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Hintergrund der Juniorwahl

Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass sich die Wahlbeteiligung der beteiligten Eltern erhöhte, ebenso wie die Wahlbeteiligung unter Erstwählern. Zudem steigt signifikant die Wahlbereitschaft und das Wissen über die Kandidaten, vor allem bei nicht-gymnasialen Schulformen.

Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Seither haben sich mehr als 3,8 Millionen Jugendliche beteiligt.

Partner der Juniorwahl sind der Deutsche Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung. Zusätzlich wird in vielen Ländern das Projekt durch Kultusministerien, Landtage und Landeszentralen für politische Bildung finanziert.

Ansprechpartner

Kumulus e.V.

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden