150 zusätzliche Mobile Reserven haben an Grund- und Hauptschulen Arbeit aufgenommen

150 zusätzliche Mobile Reserven haben in dieser Woche an Grund- und Hauptschulen in Bayern ihren Dienst aufgenommen. Diese ausgebildeten Lehrkräfte verstärken vor Ort die Zahl der Mobilen Reserven und gewährleisten damit, dass Unterricht - auf einem guten Niveau auch im Falle etwa der Erkrankung von Lehrkräften - gehalten wird.

06.11.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Der Freistaat Bayern hat zum Schuljahr 2007/2008 seine Anstrengungen noch weiter erhöht, um den Unterricht sicherzustellen", betonte Kultusminister Siegfried Schneider.

So wurden die Mobilen Reserven an Grund- und Hauptschulen im Schuljahr 2007/2008 ausgeweitet. Außerdem werden sie noch zielgerichteter in den Zeiträumen eingesetzt, in denen bedingt durch die Witterung die Anzahl der Erkrankungen besonders hoch ist. Die Stellen bzw. die Stundeneinheiten werden den einzelnen Schulämtern nach Bedarf zugewiesen.

Zeitpunkt der Einstellung Anzahl der Stellen für Mobile Reserven
Ganzjährig 1.900
Ab November 2007 150
Ab Januar 2008 80
Ab 15. Februar 50
Insgesamt 2.180



Auch an den Förderschulen und den Realschulen wurde die Anzahl der Mobilen Reserven im Schuljahr 2007/2008 erhöht. Darüber hinaus wurden Realschulen, Gymnasien und Beruflichen Schulen jeweils zwischen 10.000 und 30.000 Euro zur Verfügung gestellt, um den Unterricht zu sichern und Vertretungslehrkräfte zu honorieren.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden