Astronomie in der Schule

(bikl/idw) Rund 100 Pädagogen, Wissenschaftler, Studenten und Schüler aus ganz Deutschland treffen sich ab heute in Jena zu den Tagen der Schulastronomie. Sie werden sich während der drei Tage in Vorträgen und Workshops über die Didaktik des Astronomieunterrichts sowie über aktuelle und historische Entwicklungen von Astronomie und Raumfahrt austauschen.

20.07.2006 Artikel

Etwa zum "Chaos im Sonnensystem". Früher habe man die sprichwörtliche Uhr nach den Sternen stellen können, aber es habe sich gezeigt, dass das Sonnensystem keineswegs so stabil sei, wie man es lange geglaubt habe, macht der Didaktiker von der Universität Jena deutlich. "Allerdings reden wir da von astronomischen Zeiten, also durchaus über einige Milliarden Jahre", umreißt Prof. Lotze die Dimensionen. Vorgestellt werden aber auch erste Ergebnisse der europäischen Venus-Mission und des Hubble-Teleskops. Zudem berichten Schüler über ihre Erfahrungen beim Einsatz von Schulfernrohren. Astronomie in der Grundschule steht im Mittelpunkt eines Workshops, während sich ein anderer astronomischen Beobachtungen und Experimenten zuwendet.

Die wissenschaftlichen Vorträge seien keineswegs "mundgerecht", könnten in ihrer Form nicht einfach für die Unterricht übernommen werden, betont Prof. Lotze. "Die Lehrer müssen sich damit schon auseinandersetzen, den nächsten Schritt selbst gehen, um die auf unserer Tagung gewonnenen Erkenntnisse an ihre Schüler weitergeben zu können. Rezepte, wie derartiges Wissen vermittelt werden kann, haben wir nicht."

Die Fachgruppe um Prof. Lotze lädt seit 2004 jährlich mit wachsender Resonanz zu den Tagen der Schulastronomie. Die Wissenschaftler von der Universität Jena setzen damit eine lange Tradition fort. Nach der Einführung des Astronomie-Unterrichts um 1960 in den 10. Klassen in der DDR fanden derartige Konferenzen seit 1964 in Sachsen statt. 17 Mal in loser Folge trafen sich die Lehrer zu dieser spezifischen Fortbildung.

Vor kurzem wurde Astronomie allerdings als selbstständiges Fach, das es so in den alten Bundesländern nicht gab, auch in Sachsen abgeschafft. Hier wird Astronomie den Schülern an Gymnasien und Mittelschulen nun früher und fachübergreifend vermittelt. In erster Line in den Fächern Physik und Geografie.

Links

Physikdidaktik Uni Jena
Hintergrundinformation zum Astronomieunterricht


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden