"Bibliotheken sind unverzichtbare Partner bei der Leseförderung"

Erstmals zeichnete Kultusstaatssekretär Karl Freller heute in Donauwörth 32 Bibliotheken aus, die sich durch besonderes Engagement in der Zusammenarbeit mit Schulen verdient gemacht haben. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus und das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst haben hierfür gemeinsam das Gütesiegel "Bibliotheken - Partner der Schulen" geschaffen, das künftig jährlich vergeben werden soll. Ziel ist es, den Bibliotheken einen Anreiz zu geben, die Schulen noch stärker in ihre Arbeit einzubeziehen.

07.12.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Kultusstaatssekretär Freller betonte im Rahmen der Feierstunde die herausragende Bedeutung des Lesens als fundamentale Kulturtechnik: "Das Lesen ist die Grundvoraussetzung für den Erwerb eines differenzierten Wissens und für kulturelle Teilhabe überhaupt". Die Vermittlung von Lesekompetenzen und Leselust müsse daher zentrales Anliegen sein - "innerhalb wie außerhalb der Schulen". Dabei gehe es nicht um eine Konkurrenz mit anderen Medien: "Die Perspektive einer umfassenden Medienerziehung führt gerade nicht zu einer Schwächung der Lesekultur. Im Gegenteil: Nirgendwo anders als in einem recht verstandenen Medienunterricht wird deutlicher sichtbar, dass die Lesekompetenz die entscheidende Voraussetzung für eine effiziente Nutzung der neuen Medien ist", so der Staatssekretär.

Bei der Medienerziehung sei die Schule primär auf die Zusammenarbeit mit den Eltern, aber auch auf die Kooperation mit den Bibliotheken angewiesen. "Als Einrichtungen, die zu einem kompetenten und verantwortlichen Umgang mit Büchern und anderen Medien über die Jahre hinweg einladen, anregen und anleiten, sind die Bibliotheken für die Schulen unverzichtbare Partner", so Freller.

Die prämierten Einrichtungen haben Schulen in Bayern durch zahlreiche Lesungen von Kinderbuchautoren, Lesenächte, Veranstaltungen für Schulklassen und Familien sowie die Zusammenstellung spezieller Buchpakete in vorbildlicher Weise bei der Leseförderung unterstützt. "Bei der Auswahl wurde ein hoher Qualitätsmaßstab zugrunde gelegt. Dabei ist natürlich das unterschiedliche Leistungsvermögen der einzelnen Bibliotheken berücksichtigt worden", so Freller. Es liege auf der Hand, dass die Bücherei einer 5.000-Einwohner-Gemeinde unter anderen Voraussetzungen arbeite als die Bibliothek einer mittleren Stadt.

Folgende Bibliotheken erhielten im Jahr 2006 das Gütesiegel "Bibliotheken - Partner der Schulen":

  • Stadtbibliothek Amberg
  • Stadtbücherei Coburg
  • Stadtbibliothek Deggendorf
  • Stadtbibliothek Donauwörth
  • Stadtbücherei Erlangen
  • Stadtbibliothek Germering
  • Stadt- und Schulbücherei Gunzenhausen
  • Stadtbibliothek Hammelburg
  • Bibliotheks- und Informationszentrum Hassfurt
  • Stadtbücherei Hof
  • Stadtbücherei Ingolstadt
  • Stadtbücherei im Salzstadel Landshut
  • Marktbibliothek Mantel
  • Bibliothek Stiftung Pfennigparade München
  • Gemeindebücherei Murnau
  • Stadtbibliothek Naila
  • Stadtbibliothek Nürnberg
  • Gemeinde- und Schulbibliothek Oberhaching
  • Stadtbibliothek Schwandorf
  • Stadtbücherei Selb
  • Stadtbibliothek Straubing
  • Gemeindebücherei Wendelstein
  • Stadtbücherei Würzburg
  • Stadtbücherei Bamberg
  • Bücherei Grassau
  • Bücherei Leinach
  • Bücherei Niederwinkling
  • Stadtbibliothek Rosenheim
  • Bücherei Stegaurach
  • Bücherei Teisendorf
  • Regionalbibliothek Weiden
  • Bücherei Wurmannsquick

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden