Lehrermangel

Bildung braucht bessere Bedingungen

Das Bayerische Kultusministerium hat die Staatsnoten 2021 für die Einstellung von Lehrkräften veröffentlicht. Trotz Vollanstellung in Grund- und Mittelschulen werden dort weiterhin Lehrkräfte fehlen.

20.07.2021 Bayern Pressemeldung Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern KEG
  • © www.pixabay.de

„Für das kommende Schuljahr werden alle ReferendarInnen und LehramtsanwärterInnen der Lehrämter Grund- und Mittelschule eingestellt, die ihre Ausbildung erfolgreich abschließen.“, kommentiert die Landesvorsitzende der KEG Bayern, Walburga Krefting, die Einstellungssituation. „Trotzdem bleibt ein grundsätzliches Problem: Es sind immer noch deutlich zu wenig. „Besonders an Grund- und Mittelschulen herrscht seit Jahren ein massiver Personalmangel, der nicht angegangen wird.“

Aber selbst wenn noch mehr Stellen ausgeschrieben werden würden, könnten diese nicht vollständig mit ausgebildeten Lehrkräften für diese Schularten besetzt werden – die Wartelisten für die Lehrämter Grund-/Mittelschule sind leergefegt. Das hat viele Gründe. Einer davon ist mit Sicherheit die niedrigere Eingangsbesoldung als in anderen Schularten. Grund- und Mittelschulen verlieren deshalb den Wettbewerb um die begehrten Nachwuchslehrkräfte. Statt die Nachwuchsprobleme anzugehen, werden übergangsweise Team- und Aushilfskräfte eingesetzt.

Krefting: „Wir hangeln uns von Übergangslösung zu Übergangslösung, aber das grundlegende Problem wird nicht angegangen: Die Lehrämter Grundschule/Mittelschule sind im Vergleich zu den anderen Lehrämtern offensichtlich nicht attraktiv genug. Der Großteil der Lehramtsstudierenden versucht eine Stelle mit Einstieg A13 an den weiterführenden Schulen zu ergattern. Wer soll es ihnen verdenken? Hinzu kommt, dass unser derzeitiges Ausbildungssystem für Lehrkräfte Studierenden nicht nur wenig Planbarkeit ermöglicht, sondern zusätzlich den Wechsel zwischen den Schularten erschwert. Hier gibt es großen Reformbedarf. Solange sich die Lehrerausbildung nicht grundsätzlich ändert, müssen das Zögern des Kultusministeriums weiterhin die Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen und vor allem die Kinder ausbaden“, schließt Krefting.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden