Ausbau

Forderung, Schulsozialarbeit neu aufzustellen

"Sozialpädagogische Arbeit in Schulen wird immer notwendiger, damit Kinder und Jugendliche gute Lernbedingungen an Schulen antreffen", so Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. "Eine moderne Schule muss aus einem Team bestehen, dass unterschiedliche Professionen vereint."

28.10.2019 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland
  • © www.pixabay.com

"Hier sind Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter gemeinsam mit den Lehrkräften wesentlicher Teil eines Kernteams, das Schülerinnen und Schüler gemeinsam fördert und so die besten Bildungschancen ermöglicht“, so die Bildungsministerin. 

Streichert-Clivot unterstützt damit Patrik Lauer, Vorsitzender des Landkreistages Saarland, der den weiteren Ausbau von Schulsozialarbeit und eine stärkere finanzielle Beteiligung des Landes gefordert hatte. Die Landkreise engagieren sich bereits in hohem Maß für die sozialpädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen in den Schulen. Ziel einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zwischen Land und Landkreisen ist es derzeit, eine organisatorische, finanzielle und inhaltliche Neuaufstellung der Schulsozialarbeit zu erarbeiten. 

„Wir sind als Land gemeinsam mit der Jugendhilfe im Hinblick auf die Neuorganisation der Schulsozialarbeit auf einem guten Weg. Ich betrachte die Schulsozialarbeit als gemeinsame Aufgabe von Jugendhilfe und Schule, die gelingen wird, wenn wir uns gleichberechtigt und auf Augenhöhe begegnen. Dafür werde ich mich auch bei der Haushaltsaufstellung einsetzen“, betont Bildungsministerin Streichert-Clivot.

Bereits im kommenden Haushaltsjahr sind im Bildungsministerium erstmals 2 Mio. Euro eingestellt, die in die Schulsozialarbeit fließen sollen. Bislang stellt das Land über das Landesprogramm Schoolwork rund 1,9 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm ist beim Sozialministerium angesiedelt.

„Als für die Schulen zuständiges Ressort sehe ich das Bildungsministerium auch in der Verantwortung, gemeinsam mit den Landkreisen als Jugendhilfeträgern Schulsozialarbeit zu stärken. Dazu gehört auch, dass wir klare Zuständigkeiten auf Landesebene endlich festlegen: Dazu hat der Rechnungshof die Landesregierung aufgefordert. Ich möchte die Verantwortung übernehmen, um unsere Schulen handlungsfähig machen zu können. Kinder und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt unserer bildungspolitischen Bestrebungen“, so Steichert-Clivot.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden