Das Einmaleins des Eis

Was können wir von Eiern für den Schutz unserer Zähne lernen? Warum wird der durchsichtige Teil eines Eis beim Kochen hart, obwohl er zu 88 Prozent aus Wasser besteht? Und wie viele Bücher kann man auf Eiern stapeln, ohne dass die Schalen nachgeben?

07.03.2018 Bundesweit Pressemeldung hep verlag ag
  • © hep verlag ag

Das neue Buch »Am Ei erklärt« der preisgekrönten Chemikerin Gisela Lück und des Illustrators Peter Gaymann wartet mit überraschenden Fakten zum Ei auf.

Kaum jemand kennt die physikalischen und chemischen Geheimnisse hinter den Frühstücks-, Spiegel- und Ostereiern. Höchste Zeit also, dass sich die Bielefelder Chemikerin Gisela Lück der Thematik angenommen hat und Laien mit unbekannten Fakten und spannenden Experimenten neue Perspektiven auf das Hühnerei eröffnet. Zu entdecken gibt es am ovalen Objekt eine ganze Menge: Eiweißgerinnung, Kohlenstoffdioxidherstellung, Dichteunterschiede von wässrigen Lösungen, Oxidation von Metallen, die unheilvolle Wirkung von Säure – all dies lässt sich am Mikrokosmos Ei veranschaulichen.

Gisela Lück, Peter Gaymann:
Am Ei erklärt
hep verlag, 120 Seiten
ISBN 978-3-0355-1215-1
EUR 20,00 | sofort lieferbar

Autorin Gisela Lück, eine ausgewiesene Expertin für frühkindlichen Zugang zu naturwissenschaftlichen Experimenten, vermittelt ihr Wissen auf unterhaltsame und lehrreiche Art, sodass das Buch für interessierte Laien ebenso geeignet ist wie für Pädagogen für den Einsatz im Unterricht. Wer sich der Thematik leichter auf visueller Ebene annähert, kann sich auf die Illustrationen des bekannten Cartoonisten Peter Gaymann freuen. Autorin und Illustrator sorgen für zahlreiche Aha-Erlebnisse und überraschen mit einem Werk, das jedes Osternest aufwertet und Leserinnen und Leser in die Lage versetzt, beim Smalltalk ebenso zu punkten wie bei der Speisezubereitung in der Küche.

Prof. Dr. Gisela Lück leitet seit 2002 die Arbeitsgruppe Chemiedidaktik an der Universität Bielefeld. Als sie Mitte der Neunzigerjahre damit begann, ihren Forschungsschwerpunkt auf den frühkindlichen Zugang zu naturwissenschaftlichen Experimenten zu setzen, löste sie bei vielen Kolleginnen und Kollegen nur Kopfschütteln aus. Die Kinder hingegen gaben ihr Recht: Mit Begeisterung führten sie die Experimente durch, und sie erinnerten sich auch noch lange an die Deutungen. Für ihre Studien zur frühkindlichen naturwissenschaftlichen Bildung hat Gisela Lück zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Wichtiger ist ihr aber, dass Kinder schon früh experimentieren, um so ihr Interesse an den Naturwissenschaften zu wecken.

Peter Gaymann, geboren 1950 in Freiburg im Breisgau, gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten Cartoonisten in Deutschland. Nach Abschluss seines Studiums (Sozialpädagogik) beschloss er bei einer Tasse Kaffee, seiner künstlerischen Leidenschaft nachzugehen, und machte sich 1976 als humoristischer Zeichner selbstständig. Seitdem wurden über 70 Bücher von und mit ihm veröffentlicht, viele davon wurden Bestseller. Seine Markenzeichen wurden die Hühner, die in Zeitschriften und Zeitungen, auf Postkarten, Kalendern, Postern und Radierungen der breiten Öffentlichkeit bekannt wurden. 2014 wurde ihm die Ehre zuteil, nach Janosch und Loriot zwei Briefmarken zur Osterzeit zu entwerfen.

Ansprechpartner

hep verlag ag
Fabienne Pfefferli
Pressearbeit
Postfach
Gutenbergstrasse 31
CH-3001 Bern
Telefon: +41 (0)31 310 29 09
E-Mail: fabienne.pfefferli@hep-verlag.ch
Web: www.hep-verlag.de

Kontakt für Interviews:
Peter Gaymann
Telefon: +49 8178 9988001
E-Mail: gaymann@gaymann.de

Kontakt für Interviews
Gisela Lück
Telefon: +49 (0)521 1062041
E-Mail: gisela.lueck@uni-bielefeld.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden