Der Studienkreis unterstützt Nachwuchsspieler des VfL Bochum 1848

Tägliches Training, dazu (Jugend-)Bundesligaspiele am Wochenende und das Abitur – für eine mögliche Bundesliga-Karriere arbeiten die Nachwuchskicker des VfL Bochum 1848 hart und diszipliniert.

25.07.2017 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Studienkreis
  • © Studienkreis

Tom Baack lebt den Traum vieler Nachwuchskicker. Der 18-Jährige hat einen Profi-Vertrag beim VfL Bochum 1848 in der Tasche und trainiert regelmäßig mit der Zweitligamannschaft. Auch für die deutsche Nationalmannschaft lief er schon auf, bei der letzten U17-Europameisterschaft in Aserbaidschan sogar als stellvertretender Kapitän. Experten vergleichen seine Spielweise mit Stars wie Mats Hummels oder Julian Weigl. Kein Wunder also, dass VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter über seinen Schützling sagt: „Tom gehört seit längerem zu jenen Spielern unseres Talentwerks, denen wir den Sprung in den Profifußball zutrauen.“ Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Für den großen Traum vom Leben als Fußballprofi investieren junge Talente wie Baack viel – ohne Garantie auf Erfolg. Selbst die begabtesten Kicker eines Jahrgangs haben eine Profilaufbahn längst nicht sicher. Oft entscheiden nur Kleinigkeiten wie Verletzungen oder ein Trainerwechsel über den Erfolg von Bundesligakarrieren. Umso wichtiger ist ein Plan B für eine Zukunft abseits des Platzes.

Verpasste Schulstunden werden im Studienkreis nachgeholt

„Von einem Jahrgang schaffen oft nur zwei oder drei Spieler den Sprung in das Profigeschäft. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass die Jungs einen guten Schulabschluss oder eine Ausbildung machen“, sagt Alexander Richter, Leiter des Talentwerks des VfL. Dafür kooperiert der Zweitligist mit drei allgemeinbildenden Schulen und zwei Berufskollegs. Ein Team aus Pädagogen kümmert sich um Alltagsprobleme der Spieler – von Heimweh über das Ende der ersten großen Liebe bis zu Problemen im Elternhaus. Zusätzlich können alle Nachwuchsspieler durch Länderspielreisen oder Profitraining verpasste Schulstunden im Bochumer Studienkreis nachholen oder dort für Klausuren lernen. Ein Angebot, das auch Baack in der Abiturvorbereitung gerne wahrnahm – gerade im Prüfungsfach Mathematik. „Dank des Studienkreises steht auf meinem Abi-Zeugnis nun eine Zwei vor dem Komma. Das ist eine gute Grundlage für ein späteres Studium“, sagt er. Für welches Fach er sich einschreiben würde, weiß er noch nicht. Nach dem bestandenen Abi will er sich erst einmal komplett auf den Fußball konzentrieren und den Sprung in die 2. Bundesliga schaffen. 

Schule, Hausaufgaben und Training bestimmen den Alltag

Von diesem Ziel ist Maurice Bank noch einige Jahre entfernt. Der 14-Jährige ist hoffnungsvoller Torjäger der U14-Mannschaft des VfL und besucht ein Gymnasium in Bochum-Wattenscheid. Sein Alltag ist straff organisiert. Nach der Schule trainiert er viermal pro Woche, dazu kommt mindestens ein Spiel am Wochenende. Für gute Noten in Englisch und Mathe geht er außerdem regelmäßig zum Studienkreis. „Natürlich bleibt mir oft wenig Zeit für Freunde oder Hobbys. Zum Glück akzeptiert das mein Freundeskreis“, sagt Bank. Doch wer Fußballprofi werden will, muss eben nicht nur auf dem Platz Bestleistungen zeigen, sondern auch abseits davon Opfer bringen. Phasen, in denen die Doppelbelastung aus Fußball und Schule an die Substanz geht und sich die Spieler ein „normales“ Teenager-Leben wünschen, sind dabei normal. Allzu lange halten die Momente aber nicht an, wie der 14-Jährige erklärt. „Ich habe mich bewusst für den Leistungssport entschieden. Außerdem möchte ich mein Abitur machen. An beiden Zielen arbeite ich diszipliniert und mit großem Ehrgeiz.“ Und die Perspektive, später vor vielen tausend Fans auf Torjagd zu gehen, scheint diese Anstrengung zu rechtfertigen.

Ansprechpartner

Studienkreis GmbH
Thomas Momotow
Pressesprecher
Universitätsstraße 104
44799 Bochum
Telefon: 02 34/97 60-122
Fax: 02 34/97 60-100
E-Mail: tmomotow@studienkreis.de
Web: www.studienkreis.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden