Ebling: Land fördert Ferienbetreuung – ein Plus für Kinder und Eltern

"Gerade in den sechswöchigen Sommerferien ist es für viele Eltern eine wichtige Unterstützung, wenn es für ihre schulpflichtigen Kinder – über einen gewissen Zeitraum hinweg – ganztägig ein verlässliches und qualifiziertes Betreuungsangebot an ihrem Wohnort gibt. Für viele Kinder und Jugendliche ist ein solches Angebot zudem nicht nur ein großer Spaß, sondern auch die Gelegenheit, neue Erfahrungen zu sammeln und auf ungezwungene Art und Weise etwas dazuzulernen." Das unterstrich Bildungs- und Jugendstaatssekretär Michael Ebling beim Besuch der Stadtrandfreizeit des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Neuwied "Abenteuer Wald!?" im Sayntal, die zu den bislang insgesamt 85 Ferienprojekten gehört, die das Land in diesem Jahr finanziell unterstützt.

09.08.2007 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

"Kommunen, freie Träger und Jugendverbände sind in vielen Orten sehr aktiv, was die Ferienangebote für Kinder und Jugendliche angeht. Das 2005 gestartete und jetzt mit 200.000 Euro pro Jahr ausgestatte Landesprogramm zur Unterstützung solcher Maßnahmen hat sich als wichtige Hilfestellung zur Durchführung der Projekte erwiesen und trägt dazu bei, solche Angebote weiter zu verbreiten", sagte Ebling. Wie gut die Resonanz ausfalle, lasse sich eindeutig belegen: Wurden im Startjahr 2005 noch 59 Maßnahmen gefördert, so waren es 2006 bereits 81 Ferienprojekte und in diesem Jahr bislang schon 85. Einige Maßnahmen, die unter anderem in den Herbstferien geplant seien, könnten noch hinzukommen. Allein im Bereich des Jugendamtes der Stadt Neuwied fördere das Land 2007 sechs Maßnahmen von drei verschiedenen Trägern (neben dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt sind das die Arbeiterwohlfahrt und die Katholische Familienbildungsstätte Neuwied).

"Die Interessen von Kindern und Jugendlichen spielen in Rheinland-Pfalz eine ganz große Rolle. Das Förderprogramm ,Ferienbetreuung in Rheinland-Pfalz´ bildet da einen Baustein, der zugleich auch zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Eltern beiträgt", unterstrich Staatssekretär Ebling und verwies auf das 1995 gestartete ressortübergreifende Aktionsprogramm "Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz", das 2001 ins Leben gerufene Ganztagsschulprogramm und das 2006 auf den Weg gebrachte Kindertagesstättenprogramm "Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an", das beispielsweise mit der schrittweisen Einführung beitragsfreier Kindergärten verknüpft ist.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden