Schulpflicht

© www.pixabay.de
Regelung

Schulbetrieb und Kindergartenbetrieb nach den Herbstferien

In Thüringen wird auch nach den Herbstferien ab 2. November 2020 der Schul- und Kindergartenbetrieb im Allgemeinen in der Stufe Grün fortgesetzt. Bildungsminister Helmut Holter begrüßt die entsprechende Verabredung der Ministerpräsidentinnen und Minister­präsidenten, die das Recht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung und Betreuung stärkt. mehr

© www.pixabay.de
Fridays for Future

Demonstrationsrecht entbindet nicht von der Schulpflicht

Hessens Kultusminister Lorz: „Das Engagement der Schüler für den Klimaschutz rechtfertigt nicht das Fernbleiben vom Unterricht.“ mehr

07.02.2019 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

© ZouZou/Shutterstock
Apell

GEW Bayern mahnt regulären Schulbeginn für geflüchtete Kinder an

Die Schule hat auch in Bayern wieder begonnen – aber nicht alle Kinder dürfen hin. Geflüchteten Kindern und Jugendlichen in diversen Flüchtlingsunterkünften des Freistaats wird der Zugang zu regulären Schulen außerhalb der Lager verwehrt. Sie bekommen höchstens eine Art „Rumpf-Unterricht“ in den „Lagerschulen“. mehr

11.09.2018 Pressemeldung GEW Bayern

© www.pixabay.de
Fehlstunden

Ministerium erfasst Zahlen zu unentschuldigtem Fehlen künftig zentral

Die Daten zum unentschuldigten Fehlen in der Schule werden im Land Brandenburg künftig zentral im Bildungsministerium ausgewertet. Ab dem neuen Schuljahr 2018/19 sollen die Daten von den Schulen nach einer neuen Systematik erhoben und an das Ministerium gemeldet werden. mehr

© www.pixabay.de
Schulschwänzen

Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus stärken

Mecklenburg-Vorpommern: Schülerinnen und Schüler, die im neuen Schuljahr unentschuldigt fehlen, müssen mit Konsequenzen rechnen. Die Verletzung der Schulpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit, die laut Schulgesetz mit einer Geldbuße bis zu 2.500 Euro geahndet werden kann. mehr

© s4svisuals - www.fotolia.com
Arbeitsbedingungen

„Bildung auf Verschleiß bringt unkalkulierbare Kosten und Risiken“

tlv warnt eindringlich vor weiterer Verzögerung bei Verbeamtung mehr

12.01.2017 Pressemeldung thüringer lehrerverband

© Save the Children
Keine Zukunftschancen

Über die Hälfte aller Kinderflüchtlinge geht nicht zur Schule

Mindestens 3,5 Millionen Kinderflüchtlinge weltweit gehen nicht zur Schule und laufen damit Gefahr, Opfer von Missbrauch, Ausbeutung und Frühverheiratung zu werden. mehr

23.05.2016 Pressemeldung Save the Children Deutschland e.V.

Konferenz

Das Lernen für Kinder von beruflich Reisenden erleichtern

Mehrere Tausend Kinder und Jugendliche in Deutschland wechseln zum Teil wöchentlich die Schule, weil ihre Eltern als beruflich Reisende (z.B. Schausteller, Handwerker oder Zirkusartisten) unterwegs sind. Die Kultusministerkonferenz (KMK) tauscht sich deshalb mit Verbands- und Elternvertretern beruflich Reisender über die Schul- und Unterstützungsmaßnahmen in einer gemeinsamen Konferenz zum Thema "Unterricht für Kinder beruflich Reisender" am 20. und 21. Januar 2016 in Hamburg aus. mehr

10-Punkte-Programm

Thüringer Lehrer, Eltern und Schüler verabschieden gemeinsame Resolution für Flüchtlingskinder

Mit einer [gemeinsamen Resolution](http://bildungsklick.de/datei-archiv/51915/151112_fluechtlingskinder_resolution_02.pdf) zur Beschulung von Flüchtlingskindern haben sich Thüringens Eltern, Lehrer und Schüler am heutigen Vormittag an die Verantwortlichen der Bildungs- und Integrationspolitik im Freistaat gewandt. Das von tlv thüringer lehrerverband, Landeselternvertretung (LEV) und Landesschülervertretung (LSV) unterzeichnete 10-Punkte-Programm umfasst die aus der Sicht aller an Schule Beteiligten unverzichtbaren Grundvoraussetzungen für eine gelingende Integration. mehr

12.11.2015 Pressemeldung thüringer lehrerverband

Integration

Bildungsministerin Britta Ernst: "Wir sind auf die steigenden Zahlen schulpflichtiger Flüchtlinge gut vorbereitet"

(red/pm)"Wir sind auf die anhaltend hohen Flüchtlingszahlen an schulpflichtigen Kindern gut vorbereitet", sagte gestern Bildungsministerin Britta Ernst. Das bestehende Netz der Deutsch-als-Zweitsprache (DaZ)-Zentren habe das Ministerium inzwischen so ausgebaut und gefestigt, dass Kinder und Jugendliche in allen Regionen des Landes eine durchgängige Sprachbildung erhielten. mehr