GRÜNE Bayern

Einführung einer Sitzenbleiberklasse ist keine Reform

Das in der [SZ vom 19.11. veröffentlichte Konzept des Kultusministeriums zur Reform des bayerischen Gymnasiums](http://www.sueddeutsche.de/bayern/mittelstufe-plus-an-gymnasien-bayern-beschraenkt-zugang-zum-g-1.2226340) kommentiert der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Gehring:

19.11.2014 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

"Dialogforen, Expertengespräche, Anhörungen – das alles hätte es nicht gebraucht für diesen Murks. Statt die dringend erforderlichen pädagogischen Reformen anzugehen, beschränkt sich ein mutloser Minister auf die Bildung einer Sitzenbleiberklasse zu Beginn der Mittelstufe – mit der entsprechenden Stigmatisierung der betroffenen Schülerinnen und Schüler.

Durch die Einführung einer willkürlichen 25-Prozent-Quote bleiben die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler letztlich unberücksichtigt. Und die angedachte ´Zero-Budget-Pilotphase` wird die Schulen kaum motivieren, an dem unambitionierten Projekt des Kultusministeriums mitzuwirken. Die Debatte um das bayerische Gymnasium wird wieder von vorne beginnen."

http://www.gruene-fraktion-bayern.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden