Englisch ab Klasse 1: Nordrhein-Westfalen ist Vorreiter beim frühen Sprachenlernen

Schulministerin Barbara Sommer hat heute auf dem Grundschultag des Lehrerverbands VBE ein neues Internet-Portal eröffnet, mit dem Lehrer die Möglichkeit erhalten, sich durch Video-Sequenzen gute Beispiele für Englischunterricht in der Grundschule anzusehen. "Mit dieser neuen Fortbildungsplattform können sich Lehrerinnen und Lehrer in zentralen Bereichen des Faches individuell weiterqualifizieren. Sie leistet damit einen nützlichen Beitrag zur Fort- und Weiterbildung unserer Lehrkräfte", erklärte die Schulministerin in Dortmund.

20.10.2008 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Seit 2003 wird in Nordrhein-Westfalen Englisch als zweistündiges obligatorisches Fach in den Klassen 3 und 4 unterrichtet. Mit dem laufenden Schuljahr 2008/09 wird der Beginn des Fremdsprachenunterrichts auf die zweite Hälfte des ersten Schuljahrs vorgezogen.

Barbara Sommer: "Damit zählt Nordrhein-Westfalen zu den Vorreitern in Deutschland. Heutzutage gehören Sprachkenntnisse zu den wichtigsten Schlüsselqualifikationen überhaupt. Der frühe Beginn ist eine große Chance, die Entwicklung einer Mehrsprachigkeit zu unterstützen."

Der Unterricht in der Grundschule ist überwiegend kommunikativ ausgerichtet. Er ermöglicht ein Fremdsprachenlernen, das sich an den Bedürfnissen und Entwicklungen der Grundschulkinder orientiert. Barbara Sommer: "Der Englischunterricht in der Grundschule nutzt die besonderen Potenziale der jungen Schüler. Dazu gehören die Unbefangenheit, mit der sie Neuem begegnen, ihre Freude am spielerischen Umgang mit Sprache, ihre Spontaneität und ihre hohe Bereitschaft zum Imitationslernen. Das alles zusammen bildet einen ausgesprochen fruchtbaren Boden für den Lernerfolg."

Eine im Auftrag des Schulministeriums über zwei Jahre durchgeführte Evaluation befasste sich mit Rahmenbedingungen, Praktiken und Ergebnissen des Englischunterrichts an den Grundschulen. Die Studie bescheinigt dem Englischunterricht an den nordrheinwestfälischen Grundschulen einen guten Start. "Auffallend ist vor allem die hohe Motivation, mit der fast alle Schülerinnen und Schüler am Englischunterricht teilnehmen, und zwar unabhängig von Leistungsstand, Geschlecht oder Herkunftssprache. Wir wollen mit dem Englischunterricht in der Grundschule ein stabiles und nachhaltiges Fundament für weiteres Sprachenlernen schaffen", betonte die Schulministerin.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden