Elternbefragung

Familienstress wegen Hausaufgaben

(red/ots) - Wie Schule in die Familien hinein wirkt, wenn die Kinder nach dem Unterricht nach Hause kommen, hat eltern.de gefragt. Insgesamt wurden die Antworten von 502 Eltern ausgewertet und jetzt in dem Special "Besser Lernen" von Eltern family veröffentlicht.

25.01.2012 Artikel

Danach sind die Hausaufgaben das große Stressthema in den Familien und zwar in jedem Alter. In Klasse 1 und 2 erledigen 92 Prozent der Kinder die Hausaufgaben in maximal einer Stunde - immerhin 63 Prozent der Kinder haben in der Regel das komplette Wochenende lernfrei. 44 Prozent der Eltern sagen, dass sich mehrmals die Woche wegen Hausaufgaben und Lernen gestritten wird, bei 14 Prozent sogar fast täglich. In der 3. bis 4. Klasse sind 23 Prozent der Schüler häufig mit den Hausaufgaben überfordert, 38 Prozent gelegentlich - der Stresspegel steigt mit dem Alter der Kinder. In jeder vierten Familie mit Kindern in der 3. und 4. Klasse gibt es fast täglich Streit wegen der Hausaufgaben, bei weiteren 37 Prozent immerhin mehrmals pro Woche. Bereits 11 Prozent bekommen in diesem Alter Nachhilfe, bei weiteren 16 Prozent denken die Eltern darüber nach.

Niemand sitzt so lange an den Hausaufgaben wie die Altergruppe der Fünft- bis Siebtklässler: 44 Prozent der Schüler brauchen länger als eine Stunde und auch Eltern üben mit ihren Kindern so viel wie zu keinem anderen Zeitpunkt. "Häufig" sagen 42 Prozent, "gelegentlich" weitere 36 Prozent. Am Wochenende wird mehr getan als in den anderen Schuljahren: 74 Prozent lernen mindestens an einem der beiden Tage und nur bei 11 Prozent müssen die Freunde nie zugunsten der Schule zurückstehen.

Schule ist in der Klasse 8 bis 10 ein besonders heikles Thema. 46 Prozent der Eltern sagen, dass sie sich in Ferienzeiten besser mit ihrem Kind verstehen. Regelmäßig lernen nur noch 29 Prozent mit ihrem Kind. Dafür bekommt mehr als die Hälfte der Schüler Nachhilfe und zu keiner anderen Zeit wünschen sich so viele Eltern eine Ganztagsschule für ihr Kind - nämlich die Hälfte.

Die Ergebnisse zeigen, je nach Schuljahr gibt es andere Probleme und Prioritäten zu beachten. Deshalb enthält das Sonderheft für die Klassen 1 bis 10 die jeweils besten Tipps, Probleme gezielt aus dem Weg zu räumen. Außerdem im Heft: Tricks für bessere Noten, Anregungen für eine gesunde Ernährung, ein Interview mit dem Familientherapeuten Jesper Juul und Informationen, was eine gute Schule ausmacht und was Eltern mit ihrem Kind in Krisenzeiten hilft. Außerdem steht die deutsche Schulpolitik auf dem Prüfstand mit einem Vergleich aller Bundesländer und vier Schulen im Porträt, die neue Wege gehen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden