Französisch-Fortbildner-Netzwerk will Herausforderungen im Französischunterricht meistern

Mitte Januar hat sich forum c, das Cornelsen Netzwerk Französisch, mit 35 Teilnehmer(innen) aus ganz Deutschland konstituiert: Die erste Bundestagung fand in den Räumlichkeiten des Institut français Berlin statt. Ziel ist es, den Französischunterricht an deutschen Schulen zu fördern sowie wichtige Aus- und Fortbildner zu vernetzen.

05.02.2016 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Der fachliche und fachdidaktische Austausch findet gemeinschaftlich im Expertenkreis statt: Über Bundesländergrenzen und Schulformen hinweg bietet das Cornelsen-Netzwerk die Möglichkeit, vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen und sich professionell auszutauschen. Geleitet und moderiert wird das Netzwerk von Otto-Michael Blume, Professorin Ulrike Klotz und Alexander Kraus. In den kommenden drei Jahren gestalten sie die inhaltlichen Schwerpunkte aus. Otto-Michael Blume, Französischlehrer am Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg in Düsseldorf und Präsident des Französisch-Netzwerks, bekräftigt: "Mit forum c fördern wir den dauerhaften, ergebnisorientierten und wertschätzenden Diskurs von Kolleginnen und Kollegen mit Vertretern der Forschung und Verlagsbranche." Blume ist Fachberater der Bezirksregierung Düsseldorf und Französisch-Fachleiter in der Lehrerausbildung. Sein Antrieb: "Ich möchte mithelfen, dass Französisch in der Schule eine gute Zukunft in Deutschland hat und viele Schüler über das Lernen dieser Sprache für sich selbst und das Gemeinwesen zu Bildungs- und Kompetenzzuwächsen gelangen." Professorin Ulrike Klotz vom Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Stuttgart ergänzt: "Indem gemeinsam relevante Forschungsergebnisse und deren praktische Umsetzbarkeit auf jährlich stattfindenden Fachtagungen reflektiert werden, verbindet forum c Theorie und Praxis des Französischunterrichts."

Die erste Bundestagung in Berlin stand ganz unter dem Motto "Individualisierung, Differenzierung, Aufgabenorientierung im Französischunterricht". Drei Workshops und zwei Impulsvorträge gaben wertvolle Impulse: Zu den Kernthemen "Feedback-Kultur – individuelles Lernen fördern", "Chancen und Grenzen von Differenzierung", "Formative Rückmeldung im Französischunterricht" sowie "Gütekriterien für Lernaufgaben" konnten sich die Arbeitsgruppen des Netzwerks ganz praktisch und realistisch an zentrale Herausforderungen im Fach annähern.

Mit dem Französisch-Netzwerk übernimmt Cornelsen Verantwortung. Engagierten und jungen Französischlehrkräften, die in der Lehreraus- und -weiterbildung tätig sind, wird ein Forum geboten. Im Vordergrund stehen die fachliche Information, der kollegiale Austausch und das professionelle Engagement für einen kommunikativen, handlungsorientierten und differenzierenden Französischunterricht. Erkenntnisse der Fachdidaktik sollen gleichgewichtig mit Erfahrungen aus der Unterrichtspraxis und der Lehrerweiterbildung Impulse für einen guten Unterricht geben. Gemeinsam will man die Entwicklung des Französischunterrichts gestalten und zu besseren Lösungen, Ideen und Konzepten kommen. Der Teilnehmerkreis von forum c soll auf 50 Lehrkräfte überschaubar anwachsen: Die Akteure sollen sich persönlich kennen. Informationen zum Netzwerk hat Cornelsen-Programmleiterin Dr. Sandra Hestermann. Cornelsen-Webseite: www.cornelsen.de/franzoesisch?campaign=banner/PR/2016

Die Moderatoren von "forum c":

Otto-Michael Blume unterrichtet seit 1984 Französisch und Geschichte am Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg in Düsseldorf. Seit 1997 arbeitet er darüber hinaus als Fachleiter für Französisch in der Lehrerausbildung am Düsseldorfer ZfsL (ehemals Studienseminar). 2005 erfolgte die Übernahme der Aufgabe als Fachberater bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Nebenberuflich ist er seit 30 Jahren als Lehrerfortbildner beziehungsweise als freier Autor, Berater oder Cornelsen-Herausgeber an der Erstellung von Lehrwerken und -materialien für die Sekundarstufe 1 (À plus!) und Sekundarstufe 2 (z.B. Espaces littéraires) sowie, seit 2007, als Mitherausgeber an der Publikation einer Fachzeitschrift beteiligt.

Professorin Ulrike Klotz ist Bereichsleiterin des Bereichs "Moderne Fremdsprachen, interkulturelles und bilinguales Lernen" am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien und Sonderschulen) in Stuttgart. Darüber hinaus ist sie Ausbilderin für das Fach Französisch und für bilinguales Unterrichten in den Sprachen Französisch, Spanisch und Italienisch. Parallel dazu unterrichtet sie als Lehrerin am Otto-Hahn-Gymnasium in Ostfildern. Neben verschiedenen Tätigkeiten in der Lehrerfortbildung hat sie bei der Erstellung der Ausbildungscurricula für Studium, Praxissemester und Vorbereitungsdienst mitgewirkt. Aktuell koordiniert sie landesweit die Zusatzausbildung für das bilinguale Unterrichten an Gymnasien. Seit Beginn ihrer Schullaufbahn war sie regelmäßig auch als Autorin und Beraterin tätig. Seit 2010 arbeitet sie als Cornelsen-Beraterin für das neue À Plus!.

Alexander Kraus ist Leiter des Studienseminars für das Lehramt an Grundschulen, Haupt- und Realschulen und an Förderschulen. Davor arbeitete er als Lehrer und Fachleiter für das Fach Französisch und unterrichtete auch das Fach Politik und Wirtschaft. Als Lehrerfortbildner hat er seine Schwerpunkte in der Aufbereitung aktueller bildungspolitischer und erziehungswissenschaftlicher Themen im Kontext des Französischunterrichts. Seit 2001 ist er als Referent, Autor und Berater eng mit dem Cornelsen Verlag verbunden.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden