Fußball-EM 2008: Klassenarbeiten verschieben

Die Bildungsgewerkschaft GEW empfiehlt den Schulen, sich ab dem 7. Juni auf müde oder zumindest abgelenkte Schüler/innen einzustellen. "Viele Schülerinnen und Schüler werden ab diesem Zeitpunkt die Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz verfolgen wollen. Wir bitten die Lehrerinnen und Lehrer bei der Planung von Klassenarbeiten und Hausaufgaben die EM-Termine zu berücksichtigen. Für viele Kinder und Jugendlichen ist die Europameisterschaft ein besonderes Erlebnis und wir rufen die Lehrkräfte auf, darauf Rücksicht zu nehmen", sagte am Freitag (30.05.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

30.05.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg
  • © photocase.de / prokop

Die meisten Spiele werden erst um 20.45 Uhr angepfiffen, sodass die Schülerinnen gut acht Stunden nach dem Abpfiff wieder im Klassenzimmer sitzen müssen.

Die Fußball-EM beginnt am Samstag, 07.06., mit dem Eröffnungsspiel Schweiz–Tschechien in Basel. Das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft findet am 8. Juni gegen Polen statt. Die GEW schlägt den Lehrer/innen vor, das Thema EM in den Unterricht aufzunehmen und bietet im Internet Links zur Unterrichtsgestaltung an. Außerdem gibt es auf der GEW-Seite ein EM-Quiz mit Fragen rund um Fußball und Bildung.

Dort können nicht nur Ergebnisse getippt werden, sondern gefragt wird unter anderem auch nach dem deutschen Nationalspieler, der sein Abitur auf einer Gesamtschule gemacht hat und an welcher Schulart der Lehrer unterrichtete, der die ersten deutschsprachigen Fußball-Regeln veröffentlichte.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden