GEW fordert von Kultusminister Spaenle Offenheit für neue Konzepte

Schul- und bildungspolitische Themen haben im Landtagswahlkampf eine herausragende Rolle gespielt. Das Wahlergebnis ist demnach auch eine Antwort auf die entsprechende Politik der CSU. Wählerinnen und Wähler sind unzufrieden mit den wenig reflektierten Maßnahmen der letzten Amtszeit.

30.10.2008 Bayern Pressemeldung GEW Bayern

Sie erwarten eine Politik, die sich an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen orientiert und endlich für eine Chancengleichheit sorgt, die nicht nur auf dem Papier steht.

"Umso mehr sind wir enttäuscht über die Koalitionsverhandlungen und den –vertrag," bedauert Gele Neubäcker, Vorsitzende des Landesverbands Bayern der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. "Zwar sind dringend notwendige Zielvorgaben wie z. B. kleinere Klassen ansatzweise enthalten, das Grundproblem der ungerecht verteilten Bildungschancen wird jedoch nicht radikal, das heißt an der Wurzel, angegangen. Es wird durch die sofortige finanzielle Besserstellung von Privatschulen sogar verschärft."

Anstatt das durch nichts mehr zu rechtfertigende Schulsystem längst vergangener Zeiten endlich zu überwinden, soll wieder "Kosmetik" betrieben werden. Diesmal in Form von "Gelenkklassen", die den Kindern einen erneuten Wechsel der Klasse zumuten.

Neubäcker: "Trotzdem erwarten wir vom neuen Kultusminister Spaenle, dass er inter-national bewährte schul- und bildungspolitische Konzepte vorurteils- und ideologiefrei prüft. Wir wünschen ihm den Mut, auch die bayerische Schule "neu zu denken" und sind an einem konstruktiven Dialog interessiert."

Ansprechpartner

GEW Bayern

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden