"Globales Lernen" an Berliner Schulen

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und der Berliner entwicklungspolitische Ratschlag haben für das laufende Schuljahr eine Liste veröffentlicht, mit der sie den Berliner Schulen 36 Nichtregierungsorganisationen (NRO), die Globales Lernen anbieten, zur Zusammenarbeit empfehlen.

14.03.2013 Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Bildungssenatorin Sandra Scheeres: "Wir empfehlen den Schulen kompetente und vertrauenswürdige Nichtregierungsorganisationen. Damit erleichtern wir den Schulen den Zugang zu Kompetenzen und Lehrinhalten, die zur Orientierung in einer globalisierten Welt hilfreich und von Bedeutung sind." Globales Lernen müsse stärker in den schulischen Alltag integriert werden, so Alexander Schudy, Geschäftsführer des Berliner entwicklungspolitischen Ratschlags, dem Verband der Berliner entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen: "Ich hoffe daher, dass die Schulen die Empfehlungsliste und die Angebote der NRO nutzen."

Ob es um die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung eines PCs in China, den Alltag eines Kindes in Sierra Leone oder um die Weltreise einer Jeans in den transnationalen Produktionsketten geht - Globales Lernen macht die Zusammenhänge in der Welt für Kinder und Jugendliche verständlich und motiviert sie zum Verstehen der eigenen Position sowie zum solidarischen Handeln in der Weltgesellschaft.

Der BER und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft unterzeichneten im Dezember 2008 eine "Rahmenvereinbarung zur Kooperation von Schule und Nichtregierungsorganisationen". Die Liste konkretisiert jährlich diese Vereinbarung. Damit sollen vor allem auch die Ganztagsschulen leichte Kontaktmöglichkeiten zu außerschulischen Kooperationspartnern bekommen.

Die gesamte Liste ist abrufbar unter: ber-ev.de/PortalNROSchule/E-Liste Weitere Informationen: ber-ev.de/PortalNROSchule und www.globaleslernen-berlin.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden