Heißer Juli für Thüringer Schüler - Freistaat ist bei internationalen Olympiaden stark vertreten

Im Juli finden fünf Internationale Schülerolympiaden in den Fachrichtungen Physik, Biologie, Chemie, Mathematik und Geografie statt. Die Austragungsorte sind in Spanien, China, Taiwan, Mexiko und Ungarn. Der Freistaat ist in vier von fünf Mannschaften, die für Deutschland antreten, stark vertreten. Jede dieser Mannschaften besteht aus jeweils vier Schülern.

01.07.2005 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

"Ich freue mich, dass in fast jeder dieser Mannschaften ein Schüler aus Thüringen vertreten ist. Dies ist ein Erfolg für die Schüler, aber es ist auch der Erfolg für die betreuenden Lehrer und die Eltern. Ich drücke allen Teilnehmern - besonders den Thüringern - die Daumen", so Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU). In zahlreichen Auswahlrunden mit Hunderten von Schülern haben sich die Thüringer Schüler in den vergangenen Wochen und Monaten für die Teilnahme an den Internationalen Olympiaden qualifiziert.

So eröffnet Falk Tandetzky vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena den heißen Olympiadesommer mit seinem Start am 3. Juli zur 36. Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) in Salamanca (Spanien). Er kehrte im letzten Jahr von der in Pohang (Korea) stattfindenden Internationalen Physik-Olympiade mit Bronze im Gepäck nach Hause.

Richard Rosch, der dieselbe Schule besucht, versucht ebenfalls, an seinen Erfolg 2004 bei der 15. Internationalen Biologieolympiade (IBO) in Australien anzuknüpfen, wo er eine Silbermedaille errang. In diesem Jahr geht für Richard die Reise vom 10. bis 17. Juli zur IBO nach Peking. Erste internationale Erfahrungen sammelte auch Martin Thomas, ebenfalls Carl-Zeiss-Gymnasium Jena, bei der Naturwissenschaftsolympiade der EU-Mitgliedsstaaten, der EUSO (European Union Science Olympiad) 2004 in den Niederlanden. Mit seinem Team holte er für Deutschland Gold. Er startet vom 16. bis 25. Juli 2005 in Taiwan zur 37. Internationale Chemieolympiade (IChO) auf seinem Lieblingsgebiet Chemie. Martin Brehm vom Goethe-Gymnasium Ilmenau erkämpfte im letzten Sommer zur Internationalen Chemie-Olympiade eine Goldmedaille.

Besonders erfreulich ist die Qualifikation eines Schülers des Dr.-Sulzburger-Gymnasiums Bad Salzungen zur Internationalen Geographieolympiade (NATIONAL GEOGRAPHIC World Championship) in Ungarn. Martin Schmidt wird vom 10. bis 15. Juli in Budapest mit seinen deutschen Mannschaftskollegen gegen die internationale Konkurrenz antreten. Sein Vorbild ist Sebastian Norck, der 2003 aus Florida mit silbernem Edelmetall nach Thüringen und seine Schule, das Heinrich-Heine-Gymnasium Sonneberg, zurückkehrte.

Im nächsten Jahr werden die Teilnehmer internationaler Olympiaden in Singapur (37. IPhO), Korea (38. IChO) und Argentinien (17. IBO) erwartet. Die Ausschreibungen zu den Auswahlverfahren gelangten bereits an die Thüringer Schulen und werden in Kürze durch das Thüringer Kultusministerium veröffentlicht. Weitere Informationen unter:


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden