Hochbegabte fördern – aber wie?

Die Hochbegabtenförderung hat in den letzten Jahren zunehmend Beachtung und Aufmerksamkeit in Kita und Schulen gefunden. Fachbücher für pädagogische Fachkräfte weisen jedoch in der Regel eine psychologische und keine pädagogische Schwerpunktsetzung auf.

26.09.2014 Pressemeldung Karg-Stiftung

In Kooperation mit der Verlagsgruppe Beltz gibt die Karg-Stiftung die Reihe hochbegabung und pädagogische praxis heraus. Sie widmet sich der pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Grundlegung der Begabungsforschung und Begabtenförderung. Die Bände der Reihe präsentieren die daraus resultierenden Erkenntnisse und entwickeln Modelle der frühen Förderung, Unterrichts- und Schulentwicklung.

"Nicht immer wird eine Hochbegabung in Kita oder Schule entdeckt, und nicht immer können hochbegabte Kinder und Jugendliche ihre Potenziale aus sich selbst heraus entwickeln. Kita und Schule, gleich ob segregativ oder inklusiv, müssen daher von den Lern- und Leistungsbedürfnissen Hochbegabter selbst ausgehen. Auch Hochbegabtenförderung hat das Kind und seine ganze Person zum Ausgangspunkt. Was Hochbegabung ist, wissen wir – was wie und warum in der Hochbegabtenförderung und –beratung wirkt, ist oft genug unklar. Die Reihe hochbegabung und pädagogische praxis will diese Lücke schließen helfen", so Ingmar Ahl, Vorstand der Karg-Stiftung.

Folgende Publikationen sind ab sofort im Buchhandel erhältlich:

Dass auch Hochbegabte nicht auf ihre außerordentliche Intelligenz und herausragenden kognitiven Leistungen reduziert werden sollten, unterstreicht das Buch "Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen – was sie bewegt – wie sie sich ent-wickeln".

Das Buch beleuchtet den sozialen und emotionalen Erfahrungsraum hochbegabter Schülerinnen und Schüler, in dem es Kinder, aber auch Eltern und Lehrpersonen zu Wort kommen lässt.

Die Gespräche, Fallbeispiele und Analysen vermitteln neue Erkenntnisse über die Gefühls- und Gedankenwelt Hochbegabter. Wie wirkt das Etikett "Hochbegabung", wie gehen sie mit segregierenden Förderkonzepten um – und was bringen diese für sie?"

Wie die Begabung jedes Einzelnen – ob hochbegabt oder nicht – gefördert wird, zeigt "Personorientierte Begabungsförderung. Eine Einführung in Theorie und Praxis". Es gibt Lehrpersonen und anderen pädagogischen Fachkräften eine Einführung in eine inklusive Begabungsförderung, in deren Mittelpunkt die Person des jeweiligen Schülers steht.

Eine personorientierte Begabungsförderung nimmt (hoch-) begabte Kinder und Heranwachsende in ihren Vorstellungen und Zielen ernst und ermöglicht eine integrale Entwicklung kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten. Nicht die Performanz, sondern die Persönlichkeitsbildung des Kindes steht dabei im Mittelpunkt.

Außerdem bereits in der Reihe erschienen:

Olaf Steenbuck / Helmut Quitmann / Petra Esser (Hrsg.): Inklusive Begabtenförderung in der Grundschule. Konzepte und Praxisbeispiele zur Schulentwicklung, Beltz 2011.

Dietrich Arnold/ Iris Großgasteiger (Hrsg.): Ressourcenorientierte Hochbegabtenberatung, Beltz 2014.

Weitere Bände sind in Planung.

Beltz bietet in seinem Pädagogik-Programm ein umfangreiches Angebot für die schulische Praxis sowie für die Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern aller Schularten und –stufen. Daneben erscheinen Bücher für Erzieherinnen und Erzieher und frühpädagogische Fachkräfte. Ergänzt wird das Programm durch Handbücher, Nachschlagewerke und mehrere pädagogische Fachzeitschriften, darunter die Zeitschrift "Pädagogik".

Kontakt
Jacob Hochrein
Pressereferent Sachbuch und Fachbuch
Werderstraße 10
69469 Weinheim
T +49 6201. 6007 389

www.beltz.de

Die Karg-Stiftung

Hochbegabte Kinder und Jugendliche sind ihr Thema – die Gestaltung des deutschen Bildungssystems in der Hochbegabtenförderung ist ihr Auftrag. Nah an den Bedürfnissen des hochbegabten Kindes und dem Bildungsalltag sucht sie professionell und partnerschaftlich bessere Wege für die Förderung Hochbegabter. Sie begleitet Kita, Schule und Beratung wirksam auf diesen. Dabei folgt sie ihrem Leitstern: Ein begabungsgerechtes Bildungssystem, das auch Hochbegabten auf der Grundlage ihrer besonderen Stärken die Entwicklung ihrer Persönlichkeit ermöglicht. Die Karg-Stiftung, errichtet 1989 von dem Unternehmer Hans-Georg Karg und seiner Frau Adelheid, ist die größte in der Hochbegabtenförderung tätige deutsche Stiftung.

Ansprechpartner

Karg-Stiftung
Sabine Wedemeyer
Ressortleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lyoner Straße 15
60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 874 027-27
Fax: +49 69 874 027-50
E-Mail: sabine.wedemeyer@karg-stiftung.de
Web: www.karg-stiftung.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden