Sachsen

Internationale Konferenz in Dresden befasst sich mit der Schulinspektion

Welchen Einfluss hat die Schulinspektion auf die Schulqualität und den Bildungserfolg der Schüler? Dieser Frage wollen Bildungsexperten und Schulinspektoren aus 21 Ländern vom 15. bis 17. Oktober auf einer internationalen Konferenz in Dresden nachgehen. Kultusministerin Brunhild Kurth wird die Tagung eröffnen.

12.10.2014 Pressemeldung Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen unter anderem die Ergebnisse der externen Schulevaluation des Sächsischen Bildungsinstitutes und Forschungsergebnisse der Universität Leipzig zur externen Evaluation in Sachsen. Auf dem Programm stehen auch Schulbesuche. Dabei soll die Wirkung von externer Schulevaluation an den Schulen untersucht werden.

In Sachsen werden alle öffentlichen Schulen regelmäßig evaluiert. Dabei beobachten ausgebildete Evaluatoren des Sächsischen Bildungsinstituts unter anderem Unterrichtseinheiten und werten Fragebögen aus. Die Untersuchungen schaffen einerseits einen guten Gesamtüberblick über die schulische Qualität im Freistaat Sachsen und liefern den Schulen andererseits wichtige Erkenntnisse über die Unterrichtsqualität und die Kompetenzen der Schüler. Zudem bekommen die Schulen hilfreiche Hinweise zum Stand der individuellen Förderung der Schüler und zur Zufriedenheit der Eltern mit der Schule ihrer Kinder.

Mit Beginn des laufenden Schuljahres startete das Sächsische Bildungsinstitut in eine weitere Runde der Schulevaluation. Dabei steht der Prozess des Qualitätsmanagements der Schulen im Focus der Evaluation. Wie im ersten Untersuchungszyklus ist dabei das Ziel, Schulen bei der Weiterentwicklung der Qualität ihrer Arbeit zu unterstützen.

Der 2. Ergebnisbericht "Externe Schulevaluation in Sachsen" steht als Download unter publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/19151 bereit. Informationen zum Schulbesuchsverfahren der externen Schulevaluation gibt es unter: www.schule.sachsen.de/3371.htm


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden