Bayern

Junglehrer üben Kritik an VERA

In den vergangenen Wochen mussten alle bayerischen Grundschüler der zweiten und dritten Jahrgangsstufe ihr Wissen in den Fächern Deutsch und Mathematik unter Beweis stellen. Orientierungsarbeiten in der zweiten und Vergleichsarbeiten in der dritten Klasse gehören schon seit Jahren zum Alltag für Kinder und Lehrkräfte. An der Sinnhaftigkeit dieses Instruments scheiden sich jedoch die Geister. Vor allem auf Seite der Lehrkräfte kommen viele Zweifel an den Ergebnissen auf.

11.06.2013 Pressemeldung Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.

"Gerade der Zeitpunkt der Arbeiten ist unserer Ansicht nach mehr als unglücklich gewählt", so die Vorsitzende der ABJ, Kerstin Polster. Im Mai schon alle Kompetenzbereiche im Bereich Geometrie abzufragen, sei nicht nachvollziehbar, zumal die Arbeiten ohne irgendeine spezielle Vorbereitung durchgeführt werden sollen. Die Folgen: Frust bei den Kindern, die durch viele Aufgaben schlichtweg überfordert sind. Frust bei den Lehrkräften, die für schlechte Ergebnisse ihrer Klassen nicht selten unter Druck geraten, sowohl von Seiten der Schulleitungen als auch von Elternseite.

"Besonders für unsere Prüflinge, die inmitten des Zweiten Staatsexamens stehen, stellen Orientierungs- und Vergleichsarbeiten eine unnötige zusätzliche Belastung dar. Warum kann man diese nicht am Beginn des Schuljahres ansetzen, so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen haben, fragt sich die ABJ-Vorsitzende. Auch an der Reliabilität der ausgewerteten Ergebnisse zweifeln die Junglehrer. Wie sollen Vergleichsarbeiten vergleichbar sein, wenn die Voraussetzungen nicht gleich sind? Wird durch die Arbeiten nicht unnötiger Druck aufgebaut, unter dem alle Beteiligten leiden müssen? Ein Bildungssystem, bei dem schon Kinder der zweiten und dritten Klasse einem landesweiten Vergleich unterzogen werden, ist nach Auffassung der ABJ nicht dazu geeignet, Schulen zu mehr Eigenverantwortlichkeit zu führen. Vielmehr wird dadurch das althergebrachte Leistungsverständnis weiter verfestigt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden