Keine Angst vor der nächsten Klassenarbeit: Wie Eltern bei der Vorbereitung mithelfen können

Gut vorbereitet und mit Selbstvertrauen in die nächste Klassenarbeit zu gehen – welches Elternteil wünscht sich das für seinen Zögling nicht? Bei den Besser in Klassenarbeitstrainern (je 8,95 Euro) hat Cornelsen für jedes Kernfach die Themen ausgesucht, die bundesweit den Bildungsstandards der jeweiligen Klassenstufe entsprechen und wichtig sind. Der Aufbau (Lerntipps, Lösungshilfen, Hinweise zu Strategien und Lösungsvarianten) ermöglicht ein selbstständiges Training, das später auch leicht auf andere Lerninhalte übertragen werden kann. Ein Interview mit Hans Schmalacker, Redaktionsleiter beim Cornelsen Verlag Scriptor, in dem Lernhilfen wie Besser in und Pocket Teacher erscheinen.

24.11.2009 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Wie können Eltern ihr Kind vor Klassenarbeiten mit Lernhilfen unterstützen?

Schmalacker: Üben Sie in einer entspannten und ruhigen Arbeitsatmosphäre. Ohne Leistungsdruck! Die Beschäftigung beispielsweise mit den Besser-in-Heften ist eine zusätzliche Leistung Ihres Kindes, die auf jeden Fall gewürdigt werden sollte. Suchen Sie sich dann das passende Thema aus. Ihr Kind sollte den genannten Stoff bereits in der Schule durchgenommen haben, wie es vor echten Klassenarbeiten auch der Fall ist. Beachten Sie die Hinweise zur Vorbereitung; hier finden Sie oft wichtige Tipps, Regeln oder Übungen, die Ihrem Kind helfen, sich den Lernstoff zu merken. Während Ihr Kind die Trainingsarbeit löst, sollte es allein am Schreibtisch sitzen. Aber bleiben Sie in der Nähe ansprechbar für den Fall, dass es Fragen gibt. Es müssen nicht alle Aufgaben der Trainingsarbeit auf einmal gelöst werden.

Wie viel Zeit sollte man dafür aufwenden?

Schmalacker: Nach 15 bis 30 Minuten können Sie die Übungsrunde beenden. Wichtig ist, dass Sie gemeinsam das Ergebnis auswerten. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, was ihm leicht oder schwer fiel. Bleiben Sie auch bei vielen Fehlern ruhig: Noch ist Zeit, um inhaltliche Lücken aufzuarbeiten. Hierfür können Sie das Schulbuch oder andere Lernhilfen aus dem Besser-in-Programm heranziehen. Erst, wenn Ihr Kind sich gut vorbereitet fühlt, sollte es die Testarbeit schreiben. Dies geschieht ohne Pause im gleichen Zeitrahmen wie die Klassenarbeit in der Schule. Im Heft steht bei jeder Aufgabe, wofür es einen Punkt gibt. Kontrollieren Sie, ob Ihr Kind seine Punkte richtig notiert hat. In den Bewertungstabellen können Sie gemeinsam nachschauen, wie Ihr Kind abgeschnitten hat. Bedenken Sie bitte, dass diese Angaben nur als Anhaltspunkt dienen, denn die Lehrer Ihres Kindes können natürlich auch andere Schwerpunkte setzen.

Und wenn mein Kind ein schlechtes Ergebnis erzielt hat?

Schmalacker: Dann ist es wichtig, die Ursachen zu erforschen: Versteht es nicht, worum es geht? Dann hat es wahrscheinlich schon im Unterricht nicht folgen können. In diesem Fall sollten Sie mit der Lehrkraft Rücksprache nehmen. Beherrscht es Teilgebiete des Stoffes noch nicht sicher genug? Da hilft nur: weiterüben. Vielleicht kann sich Ihr Kind mit einem Mitschüler zusammentun und gemeinsam lernen. War Ihr Kind zu aufgeregt? Wiederholen Sie die Arbeit an einem anderen Tag.

Wie helfe ich meinem Kind generell bei Klassenarbeiten?

Schmalacker: Ein Kind, das regelmäßig im Unterricht mitarbeitet und die Hausaufgaben erledigt, hat meist auch Erfolg in den Klassenarbeiten. Erkundigen Sie sich darum möglichst oft, was es gerade in der Schule lernt. Zeigen Sie Interesse, auch an den Hausaufgaben. Aktiv helfen sollten Sie hier aber nur, wenn Ihr Kind Fragen hat und um Unterstützung bittet. Gehen Sie zu Elternabenden und Sprechtagen. Ein guter Kontakt zu den Lehrern macht es viel leichter, sich bei Fragen oder Problemen an diese zu wenden. Erkundigen Sie sich, wann die Lehrer für Sie telefonisch zur Verfügung stehen. Loben Sie Ihr Kind, wenn es etwas gut gemacht hat, nicht nur bei schulischen Leistungen! Selbstvertrauen ist für schulischen Erfolg sehr wichtig. Wenn Ihr Kind unter Prüfungsangst leidet, holen Sie sich fachkundigen Rat in Beratungsstellen oder bei Schulpsychologen. Oft hilft auch hier ein Gespräch mit den Lehrern. Entdecken Sie die Stärken des Kindes. So wichtig gute Noten in der Schule auch sind, nicht sie allein machen einen Menschen aus oder bestimmen über seinen weiteren Lebensweg. Bleiben Sie darum gelassen. Und zeigen Sie Ihrem Kind auch bei schlechten Ergebnissen, dass Sie zu ihm halten. Dann klappt es bei der nächsten Arbeit vielleicht schon viel besser.

www.cornelsen.de/besserin
www.pocket-teacher.de

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden