Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte über Kruzifixe in Klassen – Praxis in Bayern wird Menschen gerecht

"Kreuze werden auch künftig in Bayerns Klassenzimmern hängen. Es steht in besonderer Weise für die christlich-abendländische Geschichte und Kultur. Es steht auch für ein Leben nach christlichen Werten, die in der bayerischen Verfassung verankert sind. Werteerziehung und Persönlichkeitsbildung sind wichtige Grundpfeiler in unseren Schulen", betonte Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle. Die Bayerische Verfassung ist zwar weltanschaulich neutral, nicht aber wertefrei.

04.11.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der bayerische Kultusminister reagierte damit auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 3. November, in der dieser sich gegen das obligatorische Anbringen von Kruzifixen in Klassenzimmern wendet.
Kultusminister Spaenle bedauert nachdrücklich: Die negative Religionsfreiheit werde vor Gerichten häufig höher bewertet als der Wertekonsens einer Gesellschaft. "Ich finde eine Entscheidung höchst unglücklich, dass ein Kreuz an der Wand im Klassenzimmer bereits gegen die Menschenrechtskonvention verstoßen soll", so der Staatsminister.

In Bayern werden Kreuze in Klassenzimmern der Regelschule im Einzelfall dann abgehängt, wenn Eltern oder Schüler aus Gründen des Glaubens oder der Weltanschauung dem Kreuz im Klassenzimmer ernsthaft widersprechen. Die Praxis in Bayern ist von den gestern bekanntgewordenen Inhalten des Straßburger Urteils nicht betroffen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden