Kultusministerium stellt Mittel für zusätzliche 2245 Lehrerstellen zur Verfügung und baut gebundene Ganztagsklassen an Hauptschulen und Förderschulen massiv aus

Das Bayerische Kultusministerium stellt im neuen Schuljahr 2008/2009 tatsächlich Mittel für zusätzlich 2245 Lehrerstellen zur Verfügung, weist das Kultusministerium die Vorwürfe der Grünen von heute zurück. Die Mittel werden zur Senkung der Klassenhöchstgrenze, zur Sicherung des Unterrichts in Form von befristeten Stellen und als Mittel für Aushilfskräfte genutzt.

09.09.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Den Ausbau der Ganztagsklassen forciert Bayern massiv, widerspricht das Kultusministerium auch einem zweiten Vorwurf der Grünen, der Ausbau erfolge zu langsam. Allein zum neuen Schuljahr werden 177 zusätzliche gebundene Ganztagszüge an Hauptschulstandorten neu aufgebaut, die bereits im Aufbau befindlichen oder komplett bestehenden Ganztagszüge an 161 Hauptschulstandorten werden weiter fortgeführt. So werden im kommenden Schuljahr 338 Ganztagszüge allein an Hauptschulen, also an jedem dritten Hauptschulstandort, bestehen bzw. aufgebaut. An 30 Förderzentren werden ebenfalls gebundene Ganztagsklassen eingerichtet. Darüber hinaus bestehen Ganztagsklassen an 40 Grundschulen, 9 Realschulen und 12 Gymnasien. Kultusminister Schneider hatte für die kommenden Jahre den weiteren Ausbau der Ganztagsklassen zugesichert, mit Schwerpunkten zunächst bei den Hauptschulen, dann bei Grund- und Förderschulen sowie auch den Einstieg in die 5. und 6. Jahrgangsstufe der Realschulen und Gymnasien.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden