Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber: "Bundesweit einzigartiges Projekt zur Förderung von talentierten Schülern in den MINT-Fächern"

Als "bundesweit einzigartiges Projekt" würdigte Bayerns Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber das "TUM-KOLLEG am Otto-von-Taube-Gymnasium" bei der heutigen Auftaktveranstaltung in Gauting. Besonders begabte Oberstufenschülerinnen und -schüler werden dabei in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) speziell gefördert.

07.10.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Ziel ist eine enge Verzahnung zwischen Gymnasium und Universität, konkret zwischen dem Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting und der Technischen Universität München. "Damit leisten die Kooperationspartner und der Freistaat Bayern Pionierarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaftsförderung", freute sich Bayerns Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber. Zusammen mit TU-Präsident Wolfgang Herrmann gab Huber den offiziellen Startschuss für das neue Pilotprojekt.

Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler hatten sich in einem Bewerbungsverfahren für die Teilnahme qualifiziert. Sie erhalten in einem eigenständig geführten Oberstufenzug unter Beteiligung von Wissenschaftlern der TU München eine spezielle Förderung im Bereich der MINT-Fächer und in englischer Sprache. Ein ganzer Tag pro Woche ist für die Arbeit an der TU München reserviert. In dieser Zeit können die Schülerinnen und Schüler naturwissenschaftliche Praktika in den Wissenschaftslaboratorien besuchen, fachspezifische Angebote in verschiedenen Fakultäten wahrnehmen und unter wissenschaftlicher Betreuung individuelle Forschungsprojekte durchführen. Dabei arbeiten Lehrkräfte des Gymnasiums und Wissenschaftler der TU München eng zusammen. "Mit dem intensiven Austausch zwischen Hochschuldozenten und Lehrkräften gelingt ein optimaler Brückenschlag zwischen Hochschule und Schule", sagte Huber.

In der übrigen Zeit findet der Unterricht der Schülerinnen und Schüler am Gautinger Gymnasium statt. Dabei kommen offene Unterrichtsformen, themen- und projektorientiertes Lernen und fächerübergreifender Unterricht bevorzugt zum Einsatz. Auf die Vertiefung der englischen Sprachkenntnisse wird besonderer Wert gelegt.

Staatssekretär Huber bezeichnete das TUM-KOLLEG als "einen Leuchtturm, an dem sich unsere Schulen bei der Weiterentwicklung des Gymnasiums orientieren können".

Gefördert wird das TUM-KOLLEG von der Deutschen Telekom Stiftung sowie aus der Exzellenzinitiative.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden