Kultusstaatssekretär Eberhardt beim Bildungsausschuss von Gesamtmetall

Am morgigen Freitag wird Thüringens Kultusstaatssekretär Kjell Eberhardt (CDU) beim Bildungsausschuss des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall ein Grußwort zum Thema Ausbildungsfähigkeit der Thüringer Schüler sprechen. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall ist der Dachverband der regionalen Metallarbeitgeberverbände in Deutschland. Der Bildungsausschuss organisiert die Meinungsbildung zu allen wichtigen Fragen der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Er beobachtet bildungspolitische Entwicklungen und leitet daraus Folgerungen für die Qualifikationsaktivitäten der M+E-lndustrie ab.

30.03.2006 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Zeit: Freitag, 31. März 2006, 10 Uhr
Ort: Apolda, Schlosshotel

Im Vorfeld sagte Staatssekretär Eberhardt: "Die allgemeine Berufsorientierung beginnt bereits in der Kindertagesstätte und der Grundschule. Sie ist dabei in starkem Maße vom familiären Kontext und den sozialräumlichen Erfahrungen bestimmt, sie ist erfahrungs- und handlungsgeleitet und zielt auf ein erstes Verständnis für Berufswelt, ihre Chancen, aber auch ihre Anforderungen. Die zielgerichtete individuelle Berufsorientierung beginnt in Klassenstufe 7 mit dem praxisorientierten und wirtschaftsnahen Teil des Gesamtprozesses. Berufliche Orientierung zielt hierbei darauf ab, diesen Prozess mit geeigneten pädagogischen Maßnahmen zu begleiten. Besondere Bedeutung kommt dabei der Förderung der Explorationsbereitschaft zu. Komplettiert wird das Gesamtpaket durch Begleitmaterial für Lehrkräfte zu Methoden, Projekten und Partnern der Berufswahlvorbereitung sowie durch thematische Lehrerfortbildungen. Beides wird erarbeitet und durchgeführt durch das ThILLM. Das Ziel dieses Prozesses ist die Ausbildungsfähigkeit, das Hinführen der Jugendlichen zu beruflichen Chancen, in denen sie ihre Fähigkeiten und Potenziale bestmöglich entdecken, entwickeln und einsetzen können."

Gesamtmetall ist ein Zusammenschluss der Landesarbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie. Der Dachverband Gesamtmetall vertritt die gemeinsamen und übergreifenden Interessen der M+E-Unternehmen auf Bundesebene. Gesamtmetall ist Mitglied bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin und vertritt über die BDA zentrale Anliegen der Arbeitgeber gegenüber Regierung und Bundespolitik. Die Aufgaben eines Arbeitgeberverbandes liegen vor allem auf den Feldern der Tarif-, Sozial- und Bildungspolitik und die besonderen Arbeitsschwerpunkte eines bundesweiten Branchen-Dachverbandes wie Gesamtmetall in der Konzeption und Koordination gemeinsamer Aktivitäten der Verbände und in der Kontaktpflege zu politischen Institutionen und zu den Medien. Dabei schließt Gesamtmetall als Dachverband gewöhnlich selbst keine Tarifverträge mit den Gewerkschaften. Diese Aufgabe haben kraft ihrer Tarifhoheit die sechzehn regionalen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie, die sich dafür zum Teil zu Verhandlungsgemeinschaften zusammengeschlossen haben. Bei den regionalen Arbeitgeberverbänden sind die Mitgliedsunternehmen organisiert.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden