Antwort

Ländervereinbarung für modernes Bildungswesen

Mit der Neuregelung der Ländervereinbarung sollen Qualität und Transparenz des Bildungswesens gesteigert, die Vergleichbarkeit der Abschlüsse verbessert und damit die Mobilität für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte verbessert werden.

18.03.2021 Bundesweit Pressemeldung Deutscher Bundestag
  • © www.pixabay.de

Die Bundesregierung begrüßt, dass die Länder durch die Vereinbarung ihrer Verantwortung für ein modernes Bildungswesen nachkommen wollen. Das wird aus der Antwort der Bundesregierung (19/27455) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/26861) zur Vergleichbarkeit der deutschen Schulen deutlich. Aus Sicht der Bundesregierung seien die Länder nun dazu angehalten, die wichtigen Bereiche zur länderübergreifende Koordinierung zügig umzusetzen.

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die Ländervereinbarung das "Hamburger Abkommen" aus dem Jahr 1964 ersetzen werde. Die Ländervereinbarung beschreibe die gemeinsamen Grundlagen des Bildungssystems, sie benenne die Herausforderungen für das gemeinsame Handeln der Länder in gesamtstaatlicher Verantwortung und stelle Weichen für die Weiterentwicklung eines modernen Bildungswesens, betont die Regierung. (hib/ROL)

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden