Sachsen-Anhalt:

Landesschulamt stellt Schulen auf landesweiten Warnstreik ein

Für den 5. März 2013 hat die Bildungsgewerkschaft GEW landesweite Warnstreiks der Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen-Anhalt angekündigt. Das Landesschulamt sei gegenwärtig dabei, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Betreuung der Schülerinnen und Schüler an diesem Tag sicherzustellen, teilte der Direktor der Behörde, Torsten Klieme, am 1. März mit. So sind die Schulleiter angehalten worden, Notfalldienstpläne zu erstellen.

01.03.2013 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Zur Absicherung der Betreuung – insbesondere an den Grund- und Förderschulen – werden alle verbeamteten Lehrkräfte und die Schulleitungen eingesetzt. Weiterhin stehen dafür auch die Referendare im Land bereit. Auf regionaler Ebene soll zudem auf kurzem Weg und je nach Bedarf ein Austausch zwischen den Schulen erfolgen. Darüber hinaus ist ein Einsatz der Referendare und verbeamteten Lehrerinnen und Lehrer schulformübergreifend vorgesehen.

Eltern werden gebeten, sich mit in diesem Zusammenhang auftretenden Fragen zunächst an die Schule ihres Kindes zu wenden. Dort erhalten sie die aktuellsten Informationen zur konkreten Situation an der betreffenden Schule.

Falls darüber hinaus noch Informationsbedarf besteht, können Eltern beim Landesschulamt in Halle sowie in den Außenstellen Magdeburg, Dessau-Roßlau und Gardelegen Ansprechpartner unter folgenden Rufnummern erreichen:

  • Halle: (0345) 514-1962
  • Magdeburg: (0391) 567-5719
  • Dessau-Roßlau: (0340) 6 50 65 33
  • Gardelegen: (03907) 80 79 70

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden