"Landeswettbewerb Mathematik Bayern" - Schülerverein setzt erfolgreiches Seminarkonzept fort

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle gratuliert dem bayerischen Schülerverein "Quod Erat Demonstrandum e.V." zum Erhalt des Karg-Preises: "Die Schülerinnen und Schüler bilden durch ihr Engagement ein Netzwerk von hochbegabten jungen Menschen, welches neben dem Wissenstransfer die sozialen Kontakte stärkt. Ich spreche ihnen hierfür meine große Anerkennung aus." Der Karg-Preis, der am 30.10. in Frankfurt erstmals verliehen wurde, ist mit einem Preisgeld von 50.000,- € dotiert und belohnt die Tätigkeit des Vereins "Quod Erat Demonstrandum e.V." für die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schülern.

05.11.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der Preisträger hat sich als gemeinnütziger Schülerverein die Förderung mathematischer und naturwissenschaftlicher Bildung durch die Organisation von Seminaren für Jugendliche zum Ziel gesetzt. Er wurde im Jahr 2000 von Siegern des "Landeswettbewerbs Mathematik Bayern" gegründet und veranstaltet drei bis vier Mal pro Jahr mehrtätige Seminare für je 20 bis 50 Teilnehmer. Der Großteil der Mitglieder des Vereins, mittlerweile über 200, sind ehemalige Sieger des "Landeswettbewerbs Mathematik Bayern". Diesen Wettbewerb führt das Bayerische Kultusministerium seit nunmehr elf Jahren durch. Jährlich nehmen etwa 1000 Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe von Realschule und Gymnasium hieran teil.

Begeisterte Mathematikschüler sind in der Schule auf ihrem Gebiet oft Einzelkämpfer. Der Landeswettbewerb bietet den besten 60 Schülerinnen und Schülern eines jeden Wettbewerbsjahres in zwei mehrtägigen mathematischen Ferienseminaren die Möglichkeit, gemeinsam Mathematik zu erleben. Minister Spaenle betonte anlässlich der Preisverleihung für den Schülerverein: "Ich freue mich, dass die Ferienseminare des Landeswettbewerbs so großen Anklang finden und "Quod Erat Demonstrandum" das erfolgreiche Seminarkonzept auch außerhalb des Wettbewerbs fortsetzt."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden